TOPZufallszitatVolltexteGedankensplitterReligionen
Anzeige

Kuss Zitate

38 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Kuss

  • Die Lippen einer Frau sind das schönste Tor zu ihrer Seele.

  • Küsse sind das, was von der Sprache des Paradieses übriggeblieben ist.

  • Ei wie schmeckt der Coffee süße, lieblicher als tausend Küsse, milder als Muscatenwein.

  • Ein Leben wie im Paradies / Gewährt uns Vater Rhein; / Ich geb es zu, ein Kuss ist süß, / Doch süßer ist der Wein.

  • Tauchen ist für mich wie ein zärtlicher Kuss.

  • Küsse, Bisse, / das reimt sich, und wer recht von Herzen liebt, / kann schon das eine für das andre greifen.

  • Nirgends hin als auf den Mund, / da sinkt's in des Herzens Grund. / Nicht zu frei, nicht zu gezwungen, / nicht mit gar zu fauler Zungen. / Nicht zu harte, nicht zu weich, / bald zugleich, bald nicht zugleich, / nicht zu langsam, nicht zu schnelle, / nicht ohn Unterschied der Stelle. / / Halb gebissen, halb gehaucht, / halb die Lippen eingetaucht, / nicht ohn Unterschied der Zeiten, / mehr alleine, denn bei Leuten.

  • Der Kuß ist ein schlau erfundenes Verfahren, welches das Reden stoppt, wenn Worte überflüssig sind.

  • Küsse vergehen, Kochkunst bleibt bestehen.

  • Wie willst du weiße Lilien zu roten Rosen machen? / Küß eine weiße Galatee, sie wird errötend lachen.

  • Ein Kuss macht kein Loch.

  • Nun bekommst du keine Küsse mehr, denn sonst küsse ich dich tot.

  • Den Eintagsfliegen gleichen meine Küsse, / Die abends kosend klare Seen umziehn, / Die deines Freundes graben tiefe Risse, / Ziehn über dich wie Pflüg und Wagen hin.

  • Du bist mein und bist so zierlich, / du bist mein und so manierlich, / aber etwas fehlt dir noch: / Küssest mit so spitzen Lippen, / wie die Tauben Wasser nippen; / allzu zierlich bist du doch.

  • Hört von mir, was wenig wissen, / hört's und denket nach dabei: / Daß, wenn zwei sich zärtlich küssen, / gern sich sehn und ungern missen, / es nicht stets aus Liebe sei.

  • Ein Kuß ist eine Sache, für die man beide Hände braucht.

  • Wenn Liebhabern (was Gott verhüte!) der Stoff ausgeht, so ist der schicklichste Behelf zu küssen.

  • Trink mir nur mit den Augen zu, / mein Blick tut dir Bescheid; / und bleibt ein Kuß für mich im Glas, / den Wein ich gerne meid'.

  • Sie legen Lipp' an Lippe / - ich sah es wohl - und flüstern so sich zu, / was zu geheim für die geschwätz'ge Luft. / Mein Mund sei Mund, der deine sei dein Ohr! / Leih mir dein Ohr für meine stumme Sprache!

  • Versteh ich deinen Kuß doch und du meinen, / und das ist ein gefühltes Unterreden.

  • Ein Kuß klingt nicht so laut wie eine Kanone. Aber das Echo lebt länger.

  • Ein erlaubter Kuss ist niemals soviel wert wie ein gestohlener.

  • Es gehört Erfahrung dazu, wie eine Anfängerin zu küssen.

  • Die süße Näscherei, ein lieblich Mündleinkuß / macht zwar niemanden satt, stillt aber viel Verdruß.

  • Zehn Küsse werden leichter vergessen als ein Kuß.

  • Geküsster Mund verliert nicht sein Glück, vielmehr erneuert er sich wie es der Mond tut.

  • Ein kultiviertes Mädchen meidet die Küsse eines Alten.

  • Der Mund ist ein Altar, das Opfer ist das Küssen; / das Priestertum allhier will jedermann genießen.

  • Wer, wenn den Kuß er genommen nicht auch noch andres hinzunimmt, / ist unwürdig gewiß der erhaltenen Gunst.

  • Ein Fünfzehnsekundenkuss, der die psychische Zeit von fünfzehn Jahren birgt, muss nicht zwangsläufig in einer Beziehungskrise enden.

  • Manchmal ist ein Kuß wirklich nur ein Lippenbekenntnis.

  • Wenn der Kuß gesundheitsschädlich wäre, wie Gesundheitsapostel immer wieder behaupten, wäre ich schon längst tot.

  • Wenn Lippe gern auf Lippe ruht, / wir hindern's nicht, uns dünkt es gut.

  • Küß nicht den, der dich verschlingen kann!

  • Der Jüngling küßt, / wenn er des Mädchens denkt, die eigne Hand, / die sie ihm drückte, als sie von ihm schied. / Der Mann braucht etwas mehr.

  • Die Braut verdient sich mehr mit einem Kuß um Gott / als alle Mietlinge mit Arbeit bis in'n Tod.

  • Es müßt einen sehr gelüsten, / daß er eine Alte küßte, / da er eine Jungfrau wüßte.

  • Du weißt, daß Gutes kein Tyrannenkuß verheißt.

Anzeige