TOPZufallszitatVolltexteGedankensplitterReligionen
Anzeige

Wahrhaftigkeit Zitate

47 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Wahrhaftigkeit

  • Wahre Worte sind nicht schön. Schöne Worte sind nicht wahr.

  • Wahrheitsliebend: dumm und ungebildet.

  • Am Ende zählt, ob einer ist, was er vorgibt, zu sein.

  • Die Aufrichtigkeit ist eine Eröffnung des Herzens. Man findet sie bei sehr wenig Menschen, und die, die man gewöhnlich sieht, ist nur eine feine Heuchelei, um das Vertrauen der anderen anzulocken.

  • Nach Wahrheit und Wahrhaftigkeit streben alle – zumindest so lange, bis das Gefundene nicht mehr zum persönlichen Selbstbild passt.

  • Aufrichtigkeit ist wahrscheinlich die verwegenste Form der Tapferkeit.

  • Eine halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge.

  • Vor allem eins, mein Kind: Sei treu und wahr! / Laß nie die Lüge deinen Mund entweih'n! / Von alters her im deutschen Volke war / der höchste Ruhm, getreu und wahr zu sein.

  • Daß das, was jemand sich selbst oder einem anderen sagt, wahr sei, dafür kann er nicht jederzeit stehen. Dafür aber kann und muß er stehen, daß sein Bekenntnis oder Geständnis wahrhaft sei; denn dessen ist er sich unmittelbar bewußt.

  • Die Wahrheit sagen heißt mit Liebe reden.

  • Besser ist, es gibt Skandal, als daß die Wahrheit zu kurz kommt.

  • Lüge, wie sie schlau sich hüte, / bricht am Ende stets das Bein. / Kannst Du wahr sein nicht aus Güte, / lern', aus Klugheit wahr zu sein!

  • Aufrichtig zu sein, kann ich versprechen, unparteiisch zu sein aber nicht.

  • Habe den Mut zur Wahrheit! Das kostet dich viele der Freunde, / aber es zeigt dir zugleich, was du an ihnen verlorst.

  • Wer eine Hintertür in sein Leben einbaut, gebraucht sie eines Tages als Hauptportal.

  • Die Wahrheit soll man sagen und dabei nicht viel Worte machen.

  • Aufrichtigkeit ist der Gipfel guter Manieren.

  • Wahrhaftigkeit ist die größte List.

  • Wer gegen sich selbst und andere wahr ist und bleibt, besitzt die schönste Eigenschaft der größten Talente.

  • Kinder und Narren sagen die Wahrheit.

  • Jeder sage, was ihn Wahrheit dünkt, und die Wahrheit selbst sei Gott empfohlen!

  • Wahrheitsliebe zeigt sich darin, daß man überall das Gute zu finden und zu schätzen weiß.

  • Der Wahrheitsliebende wird aus der Stadt gejagt.

  • Vom Wahrsagen läßt sich wohl leben in der Welt, aber nicht vom Wahrheit sagen.

  • Aufrichtigkeit ist die Quelle aller Genialität.

  • Besser eine Lüge, die schmeichelt, als eine Wahrheit, die verletzt.

  • Unwahrheit kann uns ebensosehr in Verlegenheit setzen als Wahrheit; und wenn wir abwägen, wie oft uns diese oder jene nutzt, so möchte es doch immer der Mühe wert sein, sich ein für allemal dem Wahren zu ergeben.

  • Einsehende Leute, weil die Wahrheit ihr eigentliches Objekt ist und sie nur an dem, was beständig ist, Vergnügen finden, sind jederzeit ehrlich.

  • Wer die Wahrheit geigt, dem schlägt man die Fiedel um den Kopf.

  • Höre, was der Volksmund spricht: / Wer die Wahrheit liebt, der muß / schon sein Pferd am Zügel haben, / wer die Wahrheit denkt, der muß / schon den Fuß im Bügel haben, / wer die Wahrheit spricht, der muß / statt der Arme Flügel haben. / Und doch singt Mirza Schaffy: / Wer da lügt, muß Prügel haben.

  • Man muß sich vornehmen, wahr zu sein in all seinen Worten. Bleiben wir kompromißlos diesem Grundsatz treu, so steigern wir unsere Selbstachtung und erwerben Besonnenheit. Die eine Tugend bringt die andere mit sich. Die Verstellung soll nicht über das Schweigen hinausgehen.

  • Unsel'ge Falschheit, Mutter alles Bösen, / du jammerbringende, verderbest uns! / Wahrhaftigkeit, die reine, hätt' uns alle, / die welterhaltende, gerettet.

  • Wär' nur der Mensch erst wahr, er wär' auch gut. / Wie könnte Sünde irgend noch bestehn, / wenn sie nicht lügen könnte, täuschen? Erstens sich, / alsdann die Welt, dann Gott, ging es nur an. / Gäb's einen Bösewicht, müßt er sich sagen, / so oft er nur allein: du bist ein Schurk! / Wer hielt sie aus, die eigne Verachtung? / Allein die Lügen in verschiednem Kleid, / als Eitelkeit, als Stolz, als falsche Scham / und wiederum als Großmut und als Stärke, / als innre Neigung und als...

  • In der Welt fährst Du am besten / sprichst Du stolz mit stolzen Gästen, / mit bescheidenen bescheiden, / aber wahr und klar mit beiden.

  • Alle Menschen werden aufrichtig geboren und sterben als Betrüger.

  • Was hat der Mensch dem Menschen Größeres zu geben als Wahrheit!

  • Ich nahm die Wahrheit mal aufs Korn / und auch die Lügenfinten. / Die Lüge macht sich gut von vorn, / die Wahrheit mehr von hinten!

  • Je mehr man die Wahrheit ehrt und liebt, je näher und ähnlicher ist man Gott.

  • Man soll die Wahrheit mehr als sich selbst lieben, aber seinen Nächsten mehr als die Wahrheit.

  • Wie man seinen Charakter, daß er nicht zu nackt daherkomme, mit Manieren bekleiden soll, so die Wahrheit mit Konzilianz.

  • Zuweilen spricht auch der Teufel die Wahrheit.

  • Im Zweifelsfalle sprich die Wahrheit.

  • Zweierlei Arten gibt's, die treffende Wahrheit zu sagen: / Öffentlich immer dem Volk, immer dem Fürsten geheim.

  • Wahrheit liebt Einfalt. Die gerechte Sache / hat künstlich schlauer Wendung nicht vonnöten.

  • Wahrheit ist ein Tuch, zum Kleiden / zwar das allerbeste, / aber nicht auf alle Tage, / nur auf hohe Feste.

  • Schlimmer ist es, wenn ein Lügner die Wahrheit sagt, als wenn ein Liebhaber der Wahrheit lügt, schlimmer wenn ein Menschenhasser Bruderliebe übt, als wenn ein Liebhaber der Menschen einmal vom Hass überwältigt wird. Besser als die Wahrheit im Munde des Lügners ist noch die Lüge, besser als die Tat der Bruderliebe des Menschenfeindes ist der Hass.

  • Es ist die Schwäche unserer Rhetorik, daß wir keine Wahrheit bekräftigen können, ohne das Gegenteil zu verneinen.

Anzeige