Anzeige

06. Dezember 2020

So finden Österreicher einen Zusatzverdienst in Krisenzeiten

Zusätzliche Einkommensmöglichkeiten für Österreicher erklärt NN

Früher wohnten Leute mit mehreren Jobs nur in Amerika. Jetzt müssen sich dank Krise immer mehr Österreicher nach einem zweiten Einkommen umsehen.

Noch vor einigen Jahren waren Menschen mit mehreren Jobs in Österreich noch eine äußerst seltene Spezies. Das kannten die Leute nur aus dem Fernsehen von amerikanischen Serien. Doch ein paar Monate Coronakrise haben gereicht, um alles auf den Kopf zu stellen. Plötzlich sehen sich dank Kurzarbeit enorm viele Menschen mit einem geringeren monatlichen Einkommen konfrontiert.

Im besten Fall erhalten Sie noch 80 % ihres Monatslohns. Doch die monatlichen Ausgaben haben sich nicht verändert. Wie viele Österreicher es wohl gibt, die jeden Monat 20 % Reserve und somit keinerlei Probleme mit dieser plötzlichen Reduktion haben? In einer Umfrage mit dem Titel »So sparen Österreicher« hat die Ing Diba erst im Jahr 2019 herausgefunden, dass ein Viertel aller Leute keinerlei Ersparnisse haben.

Was verstehen die Leute in der Alpenrepublik unter Nebenjob

Dieses Thema ist so neu, dass die Regierung erst im Jänner 2020 neue Informationen für Leute mit zwei oder mehreren Arbeitsverhältnissen veröffentlicht hat. Bisher gab es das hauptsächlich bei Studenten, die nebenbei Taxifahren und im Blumenladen aushelfen. Jemand, der in Vollzeit beschäftigt war, kam gar nicht erst auf die Idee einen zusätzlichen Job zu machen. Das war eher etwas für die Typen, die nur schnell reich werden wollen. Der Durchschnittsbürger stand solchen Leuten für gewöhnlich skeptisch gegenüber. Doch plötzlich sieht die Angelegenheit etwas anders aus.

Schnell bevor das finanzielle Fiasko droht

Seit Kurzem sind die Jobbörsen voll mit Teilzeitjobs. Einerseits sind da Arbeitgeber, die sich keinen »ganzen« Angestellten mehr leisten können. Auf der anderen Seite die armen Bürger, denen heuer in 2020 interessanterweise meist 20 % Einkommen fehlen. Doch aufgrund mangelnder Erfahrung mit Teilzeitangestellten hört man schon jetzt an vielen Orten von großen Organisationsschwierigkeiten. Die Firmen wollen, dass die Teilzeitmitarbeiter alle am Vormittag antanzen. Durch die Not gezwungene Teilzeitarbeiter haben zu dieser Tageszeit aber schon einen Job. Da fangen viele an, vom schnellen Einkommen im Internet zu träumen. Wie schön wäre es doch, wenn man sich am Abend an den Computer setzt und schnell noch ein paar Euro verdient. Klingt zu schön, um wahr zu sein, aber das gibt es tatsächlich.

Viele Einkommensmöglichkeiten im Internet

Natürlich haben die geschäftstüchtigen Scharlatane, das auch schon durchschaut. Auf Plattformen wie YouTube lächelt alle paar Minuten ein junger Millionär ins Wohnzimmer, der mit wenigen Klicks Unsummen an Geld verdient hat. Das will er den Zusehern jetzt zeigen – natürlich gegen eine kleine Kursgebühr. Das ist natürlich auch eine gute Einkommensmöglichkeit – für den Verkäufer des Kurses.

An dem Punkt werden viele Leser sagen: Hab ich’s doch gewusst. Das kann doch nicht seriös sein. Doch weit gefehlt! Online werden immer mehr ganz normale Büroarbeiten angeboten, die man im Internet sogar gegen stundenweise Bezahlung erledigen kann. Hier sind ein paar interessante Möglichkeiten, die jeder ohne teure Kurse sofort selbst machen kann.

Alle Jobs aus dem Verwaltungsbereich

Gerade in Krisenzeiten sind plötzlich viele Firmen froh, wenn sie einen Freiberufler nur für ein paar Stunden wöchentlich über das Internet engagieren können. Wer so etwas sucht, braucht nur nachdenken, welche Arbeiten im Verwaltungsbereich im Büro anfallen. Das kann man auch Online anbieten. Dazu gehören die Buchhalter ebenso wie Schreibkräfte, Werbetexter, virtuelle Assistenten und alles, was sonst noch am Computer erledigt wird. Doch es gibt noch mehr Möglichkeiten.

Schreiben Sie alles, was Firmen brauchen

Restaurants und Hotels werden jetzt einige Zeit lang keine Texter benötigen. Aber es gibt auch Branchen, die enorm von der Krise profitieren. Dazu gehören alle Arten von Online-Handel wie Webshops. Aber auch Online Dienstleistungen wie Yogakurse und ähnliches Boomen gerade. In Zeiten, in denen die Gastronomie, Discos und Kinos geschlossen bleiben, sind auch alle Formen von Unterhaltung stark gefragt.

Dazu gehören Online Casinos für österreichische Spieler ebenso wie diverse Videospiel- oder Streaming-Plattformen. All diese Branchen benötigen einerseits gute Werbetexte für ihre Anzeigen oder Webseiten. Andererseits Beschreibungen und Spielanleitungen für Ihre Spiele oder Plattformen. Auf Webseiten wie Textbroker oder Upwork kann man haufenweise Arbeit zu diesen Themen finden.

Wird das Arbeiten gerade neu erfunden?

Durch die Krise wurden viele Österreicher ins Home-Office gezwungen, wo früher gesagt wurde, dass das gar nicht möglich ist. Plötzlich wird es vielen Menschen bewusst, dass der Arbeitsalltag immer so angenehm sein könnte. Möglicherweise handelt es sich um eine normale Entwicklung, die durch die besondere Situation nur beschleunigt wurde. Vielleicht entsteht aber auch gerade ein völlig neues Verständnis für Arbeit? Wie denkt Ihr darüber?