Anzeige

09. Juli 2020

›Business mit Blockchain‹ bedeutet ›eine Industrie zu erneuern‹

Jene, die zuvor glaubten, Bitcoin werde das »neue Geld« sein, sehen den Wert der Kryptowährung nicht mehr nur in ihrer Geldunktion. Neue »Geschäftsmodelle« entstehen am laufenden Band und machen sich dabei Blockchain als Kerntechnologie von Bitcoin zunutze.

Am 2. Januar 2017 überstieg der Wert von Bitcoin (1 BTC) 1.000 USD (um die 11.000 Yen). Das ist der erste hohe Preis seit der zweiten Hälfte 2013.

Aber lassen Sie sich nicht von diesen glitzernden Zahlen täuschen. Diese unbekannte Technologie ist dabei sich zu einer Mainstream-Währung zu entwickeln. »Es war ein großer Fehler, Bitcoin als Kryptowährung mit realen Währungen zu vergleichen«, meint Carlson-Wee.

Diese Meinungen finden zunehmend Anklang. Nicht nur von Menschen aus der Bitcoin Community, sondern auch von all denen im Zentrum. Sie glauben nicht daran, dass Bitcoin jemals von der Allgemeinheit genutzt werden wird, um Dinge zu kaufen oder verkaufen, insbesondere nicht in Westeuropa.

Die Welt braucht keine digitale Währung. Mithilfe von Debit-Karten, dem Internet und verschiedenen Smart-Devices ist das Kaufen von Dingen im Tausch mit Realwährungen heutzutage erstaunlich einfach. Selbst wenn es eine Nachfrage nach digitalen Währungen gäbe, stehen Bitcoin noch immer zu viele gesetzliche Beschränkungen und kulturelle Unterschiede dabei im Weg, eine Mainstream-Währung zu werden.

Die neue Welt der Kryptowährung und ihr ungekanntes Potenzial

Die verbreitete Anwendung von Bitcoin ist die Investition als »digitale Alternative« zu Gold. Man kann sagen, dass der Wertanstieg von Bitcoin wie bei dem Handel wertvoller Metalle entsteht. Diejenigen die denken, dass Bitcoin weiterhin im Wert steigt, sind auch diejenigen, die aktiv an der Preisentwicklung von Bitcoin beteiligt sind.

Bitcoin ist ebenfalls ein effektiver Weg, Geld über Ländergrenzen hinweg zu bewegen (Japanischer Artikel). Derartige Anwendung könnte sich in den nächsten Jahren zum Mainstream entwickeln. Aber Carlson-Wee schätzt Bitcoins wert gänzlich anders ein.

Für ihn ist Bitcoin weder eine neue Währung noch ein »neues Gold«. Es ist nicht die neue Form von Western-Union, ein US Finanz- und Telekommunikationsdienstleister, der weltweite Geldtransfers abwickelt, noch ein neues Wertpapier. Es wird beispiellose Finanzmöglichkeiten aufkommen lassen.

Er glaubt daran, dass das neue Blockchain-basierte Finanzwerkzeug Unternehmen stärken wird, die effektiv unabhängig sind und ihr Geschäft autonom betreiben. »Das ist eine viel wichtigere Rolle, als jeder anderen Währung zugeschrieben wird.« Um bitcoinera zu werden, folge den Tipps hinter diesem Link.

Automatisierte Geschäfte

Carlson-Wee verließ Coinbase im Sommer des Jahres 2016, um Polychain-Capital zu gründen. Das Unternehmen ist ein neuer Hedgefonds mit dem Ziel, in neue Organisationen zu investieren, die Blockchain-Technologie einsetzen. Polychain-Capital empfang 10 Millionen USD (etwa 1.1 Mrd. Yen) von Andreessen Horrowitz und Union Square Ventures und investiert lediglich in Bitcoin und andere »digitale Token«, die auf die Blockchain-Technologie setzen.

Dank verschiedener Plattformen verbreiten sich digitale Token weiterhin online. Der Zweck dieser Token ist nicht nur digitales Geld, sondern auch einen Wert zu bieten. Beispielsweise kann Ethereum eine neue Software mit dem Namen »Smart Contract« entwickeln, die das Potenzial dazu hat, gesamte Geschäftsabläufe zu steuern.

DAO Licht und Schatten

Carlson-Wee geht nicht weiter auf die Investition von Polychain-Capital ein. Allerdings gibt es ein Beispiel, das zeigt, welche Arten von Investitionen er im Fokus hat. Es ist ein Projekt mit dem Namen »Golem«, das darauf zielt, ein »gänzlich dezentralisiertes World Wide Web« zu realisieren.

Man könnte meinen, dass das derzeitige Web ebenfalls über viele Server hinweg verteilt ist. Allerdings wird es größtenteils durch Organisationen wie bspw. ICANN betrieben und hat in seinem Kern Schwachstellen. Golem hingegen versucht, ein völlig dezentralisiertes System zu entwickeln, dass das derzeitige Internet vollständig ersetzen kann.

Und dann wäre da noch Filecoin. Ein Cloud-basierter Service zur Datenspeicherung – wie Amazon, jedoch nicht durch Amazon oder andere Organisationen betrieben. Und möglicherweise der bekannteste Investmentfonds für Risikokapital (zumindest in der Bitcoin Community) ist DAO, der auf der Ethereum Blockchain basiert (DAO: Dezentralized Autonomous Organizations). DAO ist ein Risikokapitalfonds, jedoch nicht durch eine individuelle Person gesteuert (wie Mark Andriesen oder Peter Teal!), sondern autonom und dezentralisiert durch Tausende Menschen, die über das gesamte Internet verteilt sind.

Der DAO Fonds ist allerdings auch ein wichtiges Beispiel für die Schwäche von »Smart Contracts«. Im Juni 2016 wurde DAO gehackt und verlor 50 Millionen USD an Wert in virtuellen Währungen.