Anzeige

19. August 2021

Geld ausgeben oder sparen: Was macht glücklicher?

»Mit Geld kann man kein Glück kaufen« ist ein missverstandener Satz. Viele verstehen darunter, dass Geld keine Rolle spielt, um glücklich zu sein. In Wirklichkeit bedeutet er jedoch, dass man Glück nicht erkaufen und verkaufen kann – ein großer Unterschied. Doch was ist besser: Geld auszugeben oder es zu sparen?

Geld sparen oder jetzt genießen?

Im Monat Juni des Jahres 2021 betrug die Inflationsrate des Euro lediglich 1,9 Prozent gegenüber dem vorangegangenen Monat. Somit sanken die Verbraucherpreise in der Eurozone um gerade mal 0,1 Prozent. Doch die Immobilienpreise steigen und Kauf- als auch Mietpreise sind 2020 abermals nach oben gegangen. Zinsen sind gleichzeitig äußerst gering, sodass sich das Anlegen auf dem Sparkonto nicht mehr lohnt. All dies lässt die Frage offen: Sollte man Geld lieber ausgeben oder doch sparen? Die Zeichen deuten auf ersteres, doch hier erfahren Sie, wie Sie Ihr Geld sinnvoll einsetzen können!

Versuchen Sie Ihr Glück

Überlegen Sie, wie Sie kleine Freuden in Ihren Alltag einbauen können. Das können kleinere Vorhaben sein, wie ein gutes Buch oder ein netter Nachmittag in einem Café. Wenn Sie sich solche Auszeiten in regelmäßigen Abständen gönnen, sorgt das für Entspannung und Glücksgefühle. Planen Sie zum Beispiel statt einem langen Urlaub lieber mehrere kürzere Ausflüge ein. Oder genießen Sie den langweiligen Abend gemütlich beim Zocken. Es ist erwiesen, dass es Menschen glücklicher macht, Geld für Erlebnisse statt für Besitztümer auszugeben. Bereits die Vorfreude auf das Ereignis bringt viel Freude mit sich. Deshalb stellen wir uns gerne vor, wie glücklich wir sein werden, wenn wir erst mit einem Lottogewinn nach Hause gehen oder ein gutes Dinner mit geliebten Menschen verbringen. Solche Auszeiten machen definitiv glücklich - es gibt aber auch viele Möglichkeiten, Geld gewinnbringend in die Zukunft zu investieren.

Investment

Auf dem Finanzmarkt gibt es für Anleger viele verschiedene Möglichkeiten, zu investieren und finanzielles Wachstum zu erzielen, ganz ohne klassisches Sparbuch. Es gibt unterschiedliche Arten von Anlagen, mit denen man seine persönlichen finanziellen Ziele erreichen kann. Bargeld und Rohstoffe gelten in der Regel als risikoarme Anlageformen. Wenn Sie also neu im Bereich der Geldanlage oder risikoscheu sind, könnte eine dieser Optionen ein guter Einstieg sein. Sie können in Gold und Silber investieren. Auch Wertpapiere gelten als relativ risikoarme Anlagearten. Investmentfonds sind eine weitere Möglichkeit und bestehen aus einem Pool von Geldern, die von mehreren Anlegern gesammelt und dann in viele verschiedene Dinge wie Aktien, Anleihen und andere Vermögenswerte investiert werden. Auch hier gibt es gute Möglichkeiten zur Investition.

Lotterie

Die Lotterie (Lotto) ist eine Form des Glücksspiels, bei der Zahlen gezogen werden, um einen Preis zu gewinnen. Dafür besitzen die Lotteriegesellschaften Maschinen, die nach dem Zufallsprinzip die ausgewählte Gruppe von Zahlen aufteilen. Anschließend gewinnen die Lottospieler Preise, wenn genügend der zufällig gezogenen Zahlen mit denen auf ihrem Lottoschein übereinstimmen. In einigen Ländern unterliegen Lotteriegewinne nicht der Einkommenssteuer, sodass bei der Wahl der Auszahlungsoption keine steuerlichen Konsequenzen zu berücksichtigen sind. In Kanada, Frankreich, Australien, Neuseeland, Deutschland, Italien, Irland, Finnland und Großbritannien werden alle Gewinne sofort als Pauschalbetrag an den Gewinner ausgezahlt. Das macht diese Form des Investments umso beliebter. Lotteriegewinne sind in verschiedenen Formaten erhältlich, beispielsweise in Form von Bargeld oder Waren. Die Finanzlotterien bieten den Teilnehmern die Möglichkeit, große Beträge zu gewinnen, wie es auch in Online Casinos sehr oft möglich ist.

Notfallfonds einrichten

Manchmal läuft das Leben nicht so, wie wir es erwarten. Bei der Einrichtung eines Notfallfonds geht es deswegen vor allem darum, im Notfall schnell über Geld verfügen zu können. Als Minimum könnte man beispielsweise 1000 Euro investieren. Ein idealer Betrag würde es jedoch ermöglichen, etwa drei Monate lang ohne Arbeit zu leben. Anstatt also den Dispokredit des Bankkontos zu nutzen, kann man auf diesen Krisenfonds zurückgreifen. Neben dem normalen Sparen für Urlaub und Co. lässt sich also zusätzlich auch ein Sparkonto einrichten, das rein für unerwartete Ausgaben gedacht ist.

Der erste Schritt zum Anlegen eines Notfallfonds ist das Festlegen eines Budgets. Dabei ist es besser, wenigstens eine kleine Summe zu sparen, als überhaupt nichts. Danach können Sie Ihren Sparplan automatisieren. Dafür kann man einen monatlichen Dauerauftrag einrichten. Als letzten Schritt empfiehlt es sich, die Summe regelmäßig anzugleichen. Denn die Devise lautet: Lieber etwas mehr Geld zurücklegen als zu wenig.

Fazit

Ob man nun das hart erarbeitete Geld ausgeben möchte oder es doch lieber ansparen will, ist jedem selbst überlassen. Die hohen Immobilienpreise sowie niedrige Zinsen beim Anlegen sind Grund genug, dass viele Menschen das Geld lieber anderweitig nutzen. Es gibt dabei genügend Möglichkeiten, eine gewisse Summe sinnvoll anzulegen. Egal, ob Investment, Lotterien oder Notfallfonds, sie alle bieten diverse Vorteile. Gleichzeitig sind sie natürlich auch mit einem gewissen Risiko verbunden und somit nicht für jeden geeignet. Was jedoch sicher ist: Eine gute Balance zwischen Geld ausgeben und ansparen sorgt für mehr Sicherheit – und so für mehr Glückseligkeit. Denn nur ansparen und sich nichts zu gönnen, macht das Leben auf Dauer sehr trübselig und eintönig. Gleichzeitig sollte jedoch auf genug Reserven für Notfälle geachtet werden. Aus dem Grund sind die vielen verschiedenen Investitionsmöglichkeiten eine Überlegung wert.