Anzeige

24. April 2020

Epidemien in der Weltliteratur

Die Menschheitsgeschichte hat unterschiedlichste Momenten gesehen, die eng miteinander verbunden sind: von erstaunlichen wissenschaftlichen Entdeckungen bis zu den schrecklichsten Katastrophen und Krankheiten. Die Menschheit wurde auch oft auf den Prüfstand sowie die Vernünftigkeit unter schwierigen Bedingungen der neuen Realität gestellt. Wir haben den Schwarzen Tod, die Bubonenpest, Pocken, spanische Grippe sowie Malaria überlebt.

Diese hatten eine deutliche Qualitätsverbesserung in der Medizin zur Folge. Heute haben wir jedoch ein neues Problem: Coronavirus. Der Virusausbruch erfolgte in der chinesischen Stadt Wuhan im Jahr 2019 im lokalen Wildtiermarkt und verbreitete sich dann um weiter schnell auf der ganzen Welt. Aufgrund seiner Ausbreitungsgeschwindigkeit und der vielen Opfer, hat WHO die Pandemie-Status ausgerufen. Sie hat auch einfache Sicherheitsregeln empfohlen, wie Hände zu waschen, zu Hause zu bleiben, die Alten zu hegen und pflegen sowie einen sozialen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten.

Unter Quarantänebedingungen benutzen die Menschen nun häufiger elektronische Ressourcen - neben Netflix für Videos auch LitRes.de, die einen Zugriff auf E-Bücher zum online Lesen gewährt.

Die schöngeistige Literatur hat mehrmalig über Katastrophen und tödliche Krankheiten erzählt. Hier können wir, zum Beispiel, Jack London und seine "Die Scharlachpest" oder Stephen King und seine "Duddits" nennen. Die schöngeistige Literatur enthält hauptsächlich erfundene Geschichte und Fantasien von Autoren, die als etwas wahrgenommen werden, das nichts mit dem wirklichen Leben zu tun hat.

Aus diesen Gründen haben wir uns entschlossen, Ihnen von einem Buch zu erzählen, das Ihnen das richtige Verhalten bei jeder Krankheit und Krise beibringt. Trotz der geringen Seitenanzahl bietet es praktische Tipps und klare Empfehlungen, wie Sie das Worst-Case-Szenario so bequem wie möglich überstehen können. Bemerkenswert ist, dass der Schreiber nicht vom Hörensagen weißt alles, worüber er schreibt, denn seine Spezialisierung ist Katastrophenschutz. Eine epidemische, politische oder wirtschaftliche Krise, eine Naturkatastrophe, kann die übliche Lebensweise unerkennbar verändern. Kaum jemand, der an die Vorteile der zivilisatorischen Bequemlichkeiten gewöhnt ist, kann unter wilden oder unvorhersehbaren Bedingungen überleben. Niemand bereitet sich normalerweise ohne Grund auf solche Situationen vor, da es angenehmer ist, über das Gute nachzudenken, als mögliche Worst-Case-Szenarien durchzuspielen.

Die tatsächlichen Umstände werden oft durch das Aufkommen von Vandalismus und Plünderungen erschwert, die wegen der Bemühungen der Behörden zur Bekämpfung der Krise oder der Epidemie gedeihen. In solchen Zeiten ist es sehr wichtig zu verstehen, wie man nicht in Panikstimmung gerät und in der Lage ist, seine Angehörige zu schützen.

Das entsprechende Handlungsschema wurde im Buch Notfallplan - Überleben bei Epidemien und Krisen vorgerstellt. Hier gibt es keine langwierigen Überlegungen und Kategorisierung der Notsituationen. Nur der Hauptinhalt und deutliche Handlungsabfolgen, die dazu beitragen werden, jede Krise effektiv zu überstehen. Zur Bequemlichkeit hat Dr. Eno Forcer sein Buch zweifach geteilt: der erste Teil spricht über Vorbereitung auf die unvorhergesehenen Zwischenfällen, und der zweite über Schutz vor Menschen, die nicht abgeneigt sind, die allgemeine Unordnung auszunutzen. Das Beste zu erhoffen und allem nach Positivem zu suchen ist ein unausrottbares und wunderschönes Merkmal der Menschheit. Es ist jedoch besser, im Falle einer plötzlichen Katastrophe immer einen Plan B zu haben, als sich verkrampfen und nach möglichen Optionen zu suchen, wenn es zu spät ist.