Anzeige

04. Dezember 2020

Was versteht man unter Sprache?

Das Grundelement der Kommunikation erläutert NN

Unter Sprache im allgemeinen Sinn versteht die Wissenschaft alle komplexen Systeme zur Verständigung. Damit sind sowohl die menschlichen Sprachen als auch konstruierte Sprachen und die im Tierreich vorkommenden Zeichensysteme gemeint. Vom Tanz der Bienen, über die Laute der Wale bis zur menschlichen Sprache.

Auch unter den menschlichen Sprachen gibt es viele verschiedene Varianten. Im Groben wird die menschliche Sprache in Lautsprache und Gebärdensprache unterteilt. Und dort gibt es noch viele Untergruppen wie zum Beispiel die Pfeif-Sprache, die Klick-Sprache und viele mehr.

Weltweit gibt es aktuell etwa 6.000 Sprachen, von denen jedoch schätzungsweise 90% bis zum Ende des 21. Jahrhunderts verdrängt und ausgestorben sein werden. Mit dem Sterben einer Sprache geht jedes Mal auch ein großer Schatz verloren. Sprache ist nicht nur direkte Kommunikation, sondern auch ein kulturelles Gedächtnis. Die UNESCO stuft jede Sprache als Immaterielles Kulturerbe ein, damit unterliegen sie einem besonderen internationalen Schutz.

Unsere Sprache

Im speziellen Sinn verstehen wir unter dem Wort Sprache eine ganz bestimmte menschliche Einzelsprache, wie Deutsch, Französisch und so weiter. Die Sprachwissenschaft unterteilt die menschlichen Einzelsprachen je nach genetischer Verwandtschaft in einzelne Sprachfamilien. Die National Geographic Society listete im Jahr 2000 etwa 7.000 aktiv verwendete menschliche Einzelsprachen auf. Heute sind es nur noch ca. 6.500, wobei die 50 häufigsten Sprachen von 80% der derzeitigen Weltbevölkerung genutzt werden. Auch hier ist ein großer Verfall und Verlust eingetreten. Viele Sprachen werden nicht mehr gesprochen und nicht mehr gelehrt, sie gehen unter und sterben.

Sprache, Dialekte und Akzent

Die natürliche menschliche Einzelsprache, die wir hier jetzt einfach als »Sprache« bezeichnen, ist ein variables System, welches ständigen Änderungen unterlaufen ist. Sprache verändert sich, sie unterliegt kulturellen Einflüssen, der Mode und entwickelt sich immer weiter. Besonders wenn man die täglich im Alltag von den Menschen verwendete Sprache nimmt. Auch in der jeweiligen Einzelsprache gibt es noch etliche Unterscheidungen, wie die verschiedenen Dialekte und Akzente. Unter Dialekten versteht man in der Regel regionale Unterschiede und Eigenheiten der Sprache. Zum Beispiel bei unserer Deutschen Sprache das Plattdeutsch oder Bairisch. Ein Akzent hingegen ist lediglich ein Unterschied in der Aussprache der Sprache, also nur der Klang.

Sprache ist auch ein Ausdruck von Identifikation und kann politisch beeinflusst werden, wenn zum Beispiel bestimmte Dialekte von der Regierung verboten werden. So zum Beispiel in Spanien zu Zeiten der Militärdiktatur unter Franco, wo nur das Spanisch aus der Region Madrid erlaubt war, und andere Dialekte wie die Katalanische Sprache »Catalan« verboten wurden. Dieses Verbot wurde von der Bevölkerung nie akzeptiert und führte zu Unruhen und Aufständen. Letztlich ist auch der heutige Abspaltungswunsch der Region Katalonien von Spanien daraufhin zurück zu führen.

Die Sprache der Dichter und Denker

Sprache, also die menschliche Eigensprache, ist ein hohen Kulturgut. Die Sprache dient nicht nur der alltäglichen Verständigung, sie ist auch das kulturelle Gedächtnis der Völker. Sprache, hier besonders die Schriftsprache, dient der Konservierung und Erhaltung von Kultur, Identität und Erfahrung. Unsere Sprache ist filigran und enthält viele Synonyme, um eine Vielfältigkeit darstellen zu können. Der gekonnte Umgang mit der Sprache ist eine Kunstform. Sprache kann verbinden und spalten. Sprache kann Waffe und Heilmittel sein. Sprache ist mehr als Sprechen und Schreiben.