Sprache im Wandel der Zeit: Welchen Einfluss haben Internetstars auf die Deutsche Sprache?

Vor dem Millennium hieß es unter Jugendlichen noch "cool". Heute bringt die sogenannte Generation Z ihre Zustimmung mit Worten wie "korrekt" oder "ehrenhaft" zum Ausdruck. Jugendsprache ändert sich im Wandel der Zeit, keine Frage. Doch inzwischen ist das Internet beziehungsweise die darin auftretenden Stars ein mitbestimmender Faktor. Welchen Einfluss Influencer, YouTube-Helden und mediale Vorbilder haben, wird hier näher beleuchtet.

Wirft man einen Blick auf Deutschlands Comedy-Bühnen fällt auf: Das Thema Jugendsprache ist so präsent wie nie, weshalb es bei Nightwash, Stand-up 3000 & Co. Pointen ohne Ende rund um den Slang der Heranwachsenden hagelt. Doch wer beeinflusst dort eigentlich wen? Schließlich machen die Gag-Poeten sich über die verbalen Eigenarten der Post-Millennials lustig, obwohl sie sich eigentlich von ihnen inspirieren ließen. Schauen sich die Teenager-Musen dann die Programme an, heißt es wahrscheinlich nur: "Boah, meine Mutter ist so ein Fisch. Voll peinlich." Bestes Beispiel dafür ist die Stand-up-Comedienne Christiane Oliver. In ihrem letzten Auftritt hatte sie kein Problem damit hat, ihr pubertierendes Kind vor der Kamera durch den "Kakao" zu ziehen.

Sie redet darüber, dass sie ihrem Sohn dabei zugehört hat, wie dieser mit seinem Kumpel weibliche Teenager in puncto Optik bewertet. Von "das ist voll die Räudige" über "ist stabil, kann man machen", bis hin zu "die ballert übertrieben" ist alles dabei. Gemeint ist die aufsteigende Reihenfolge, was die Attraktivität der Dame betrifft. Sehr unterhaltsamer Content, welche sich die gebürtige Belgierin auf der Bühne zunutze gemacht hat. Ihr Sohn dürfte nach dieser Show vermutlich die ein oder andere Kritik geäußert haben und es bleibt zuallerletzt die Frage, wer wen beeinflusst. Hierbei handelt es sich um ein Beispiel, bei dem Jugendsprache aus dem Internet den Weg in die Münder der deutschen Jugend gefunden hat.

Deshalb kann grundsätzlich nicht direkt von einer Verrohung der Sprache die Rede sein. Es ist kein Trend, den es zu durchbrechen gilt, um das mächtige Werkzeug der Dichter und Denker, die deutsche Sprache, wieder auf den rechtschaffenen Pfad der Seriosität zu führen.

Bei Comedy geht es darum, Alltagssituationen zu beobachten und entsprechende Gags darüber zu schreiben. Das primäre Ziel es ist, die größte Zielgruppe überhaupt anzusprechen: diejenigen, die sich darin wiedererkennen. Also alle. Ob fantasievoller Poetryslam oder Comedy Videos wie "Umfrage zum Integrationstest" - Wo Internetstars sind, gibt es auch Follower. Und wo Follower sind, herrscht Sympathie mit der medialen Präsenz von Internetstars. Alles, was diese sagen, geht klar. Auch die Art und Weise, wie sie ihre Botschaften zum Ausdruck bringen. Worte wie "Digga" und "Alter" selbstverständlich mit inbegriffen. Eines der prominentesten Beispiele für diese Entwicklung zeigen vor allem Twitch Stars wie MontanaBlack und Knossi. Ihr Glücksspiel-Jargon war bei den Internetfans in Deutschland so beliebt, dass etliche Begriffe aus ihren Shows bereits Kultstatus erhielten und sogar als Titel für Chart-Hits dienten. Begriffe wie “Alge” oder “Sweat” kommen dabei frisch aus der Welt der Online-Automatenspiele in denen die Lust auf Gewinne und der Nervenkitzel im Vordergrund stehen.

Sollten an dieser Stelle Verständnisschwierigkeiten aufkommen, werden die Kinder bestimmt gern bei der Übersetzung behilflich sein. Denn auch, wenn man bei "Bis später, Bro" noch mitkommt, dürften sich spätestens bei orthografischen Abwandlungen wie zum Beispiel "ja, die ist voll die Opferin" vermutlich die ersten Irritationen einstellen. Es gibt allerdings auch Fälle, in denen besonders deutlich ist, wer wen beeinflusst hat. Zum Beispiel das im Internet oft gebrauchte Wort "Boomer". Zum Verständnis: Die Jugend wirft mit diesem Begriff immer dann um sich, wenn ältere Personen auf Belehrungskurs sind. Dann heißt es kurz und knapp: "okay, Boomer". Chlöe Swarbrick sorgte dafür, dass dieser Spruch im Internet rund um die Welt verbreitet wurde. Die neuseeländische Politikerin antwortete mit den Worten nämlich einem älteren politischen Mitstreiter, der sie während einer Ansprache zum Klimaschutz vor dem neuseeländischen Parlament unterbrach. Der Ausdruck machte die 25-Jährige über Nacht zum Star und brachte das Jugendwort in aller Munde.

Im Zuge der Digitalisierung und mit der Geburt des Internets veränderte sich die Jugendsprache auch in puncto geschriebenes Wort. Geschriebene Wörter liegen nicht länger im Trend, denn Abkürzungen haben sich inzwischen auf den Tastaturen dieser Welt etabliert. Die klassische Abkürzung "LOL" (laughing out loud) also das laute Auflachen wird dabei allerdings als vollständiges Wort angesehen, denn in der verbalen Kommunikation wird es häufig als Wort gesprochen. Dasselbe gilt für "ROFL", welches ebenfalls immer wieder vollwertiges Wort im Sprachgebrauch auftaucht und die Steigerungsform zu LOL darstellt. Meist werden die Abkürzungen im Internet verwendet, wenn es schnell gehen muss.

Der Nutzer bringt damit zum Ausdruck, dass er sich gerade vor lauter Lachen über den Boden rollt. Dass dem nicht so ist, kann sich jeder denken. Dennoch tun insbesondere Jugendliche anscheinend nichts lieber als übertriebene Emotionen in Form von Emojis zu versenden.

— 19. Juli 2022
 Top