Das Alte Testament gehört zu den großen Werken der Weltliteratur. Es gilt sowohl für Juden wie auch Christen als die heilige Schrift. Im Alten Testament, dessen Entstehungsdauer sich auf rund acht Jahrhunderte zurückverfolgen lässt, sind wichtige Ursprungssituationen und Erfahrungen des Glaubens in 46 Büchern zusammengefasst, die allesamt einen langen Bearbeitungsprozess durchlaufen haben und erst nach und nach angewachsen sind.

Während das Neue Testament ein Bild von Jesus Christus und der Frühgeschichte der Kirche entwirft, berichtet das Alte Testament über die Geschichte Israels und das Gott sich unter den Völkern erwählt und offenbart hat. Große Teile des Alten Testaments sind dementsprechend eng mit dem Volke Israel verknüpft. So erzählen die 5 Bücher des Mose die Geschichte Gottes mit den Menschen von der Erschaffung der Welt bis zur Sintflut und von Abraham bis zum Einzug Israels ins Gelobte Land. Gott offenbart sich, führt das Volk Israels in die Freiheit und schließt mit ihm seinen Bund und schenkt ihm die 10 Gebote.

Die Bücher der Geschichte des Volkes behandeln in insgesamt 11 Büchern die Geschichte Israels von der Eroberung Kanaans unter Josua, dem Nachfolger des Mose, bis zur Zeit, als Israel vor allem unter den Königen David und Salomo eine bedeutende politische Rolle in der Geschichte des Vorderen Orient spielt. Es folgt die Zeitspanne von Adam bis zum Neubeginn Israels nach dem Babylonischen Exil. Geschichtliche Ereignisse wie Hungersnöte, Bedrohung durch Feinde und Kriege werden als Strafen für den Abfall von Jahwe, Wohlstand und Frieden Lohn für Gesetzesgehorsam und Bundestreue dargestellt. .

Die Bücher der Lehrweisheit und Psalmen enthalten eine Sammlung von 150 religiösen Liedern und Psalmen. Entstanden sind sie in einem langen Zeitraum von der Vorkönigszeit bis zum Babylonischen Exil. Die Sammlung der Weisheitslehren und Lebensregeln wird dem König Salomo zugeschrieben. Es gibt sogar eine Sammlung von Liebesgedichten in der Bibel. Ebenso Lebens- und Verhaltensregeln, vor allem für die Erziehung der Jugend.

Die Bücher der Propheten schließlich kritisieren den Abfall vom Gesetz Jahwes und rufen auf zur Umkehr, nehmen Stellung zur Tagespolitik und drohen das Gericht Gottes an und entwerfen im Gegenzug tröstende Zukunftsbilder für die Gläubigen.

Geschichten über Jesus Christus sucht man im Alten Testament vergeblich. Das gesamte Alte Testament entstand vor der Geburt Christi und geht auf die unterschiedlichsten Einflüsse zurück. Und wurde regelmäßig aufgrund neuer politischer und sozialer Gegebenheiten umgeschrieben. Mit dem Christentum, so wie es heutzutage aufgefasst wird, hat das Alte Testament ebenfalls wenig gemein. Es entwirft vielmehr das Bild eines auserwählten Volkes und dessen Lebens- und Leidensgeschichte, was oft genug Anlass zu negativen Äußerungen gab. Religiöse Hauptfigur des Alten Testaments ist Gott, nicht sein Sohn.