Anzeige

Zitate mit "euro"

183 Fundstellen

  • Die Inquisition ist ein genuiner Beitrag der Kirche zum europäischen Rechtsempfinden und Strafvollzug.

  • Europa dreht wie ein erschöpfter Hamster im Rad seine Kreise. Auf der Suche nach den geeigneten Massnahmen, um den drohenden Zusammenbruch der heutigen europäischen Strukturen zu verhindern. Diese Massnahmen federn etwas ab, indes führen dieselben nicht zu neuen europäischen Strukturen.

  • Europa benötigt ein neues Fundament; eines, welches nicht dualistischer Natur ist.

  • Europa benötigt in der kommenden Zeit einen neutralen und unparteiischen Rechtsstaat wie die Schweiz, welcher die Führung betreffs dem europäischen Prozess der Selbstfindung übernehmen kann.

  • Rußlands Doppeladler schaut mit einem Kopfe nach Europa, mit dem andern nach Asien; gegen dieses hält er in der linken Kralle, den friedlichen Scepter, gegen jenes in der rechten das Schwert.

  • Selten ist in Europa überall Frieden, und nie geht der Krieg in den anderen Weltteilen aus.

  • Wenn man gleich an den Beginn einer Beziehung den Koitus setzt, gibt es keine Neurosen.

  • Das Europäische Parlament ist die Herzkammer der europäischen Demokratie.

  • Europa bleibt eine Frage von Krieg und Frieden mit allem, was dazugehört: neben dem Frieden auch die Freiheit, der Wohlstand und die Demokratie.

  • Europa ist unsere Zukunft. Europa ist unser Schicksal

  • In Europa ernährt sich die Begierde von der Unterdrückung; in Amerika verkümmert sie unter der Freiheit.

  • Nur eine Kirche, die reich an Zeugen ist, vermag von neuem das reine Wasser des Evangeliums auf die Wurzeln Europas zu geben.

  • Über die Kalmücken gelesen, dass sie nur wenig brauchen und sich bei der Arbeit nicht abrackern wie die Europäer, die sich an tausenderlei ausgefallene Bedürfnisse gewöhnt haben und nun ihr ganzes Leben für deren Befriedigung hingeben.

  • Mit dem Verstand und mit dem Herz, mit Hoffnung und ohne leere Nostalgien, als Sohn, der in der Mutter Europa seine Lebens- und Glaubenswurzeln hat, träume ich von einem neuen europäischen Humanismus: »Es bedarf eines ständigen Weges der Humanisierung«, und dazu braucht es »Gedächtnis, Mut und eine gesunde menschliche Zukunftsvision«

  • Europa läßt sich nicht mit einem Schlage herstellen und auch nicht durch eine einfache Zusammenfassung : Es wird durch konkrete Tatsachen entstehen, die zunächst eine Solidarität der Tat schaffen.

  • Die Lösung für die Menschheit liegt in der richtigen Erziehung der Jugend, nicht in der Heilung von Neurotikern.

  • Die Europäische Kommission ist etwas, das in der montesquieuschen Gewaltenteilung nicht vorkommt: Sie ist Legislative und Exekutive zur gleichen Zeit. Sie wird nicht gewählt, sie wird ernannt. Das heißt, wir haben uns bei der weiteren Integration Europas auch über eine Demokratisierung der europäischen Institutionen Gedanken zu machen.

  • Die europäischen Völker haben 133 Milliarden Schulden. Wer schuldet wem? Die Armen, die arbeitenden Menschen den Reichen, welche die Aktien besitzen.

  • Verschmilzt die Wirtschaft Europas zur Gemeinschaft, und das wird früher geschehen als wir denken, so verschmilzt auch die Politik.

  • In unserem gemeinsamen Europa ist es keine innere Angelegenheit der einzelnen Staaten mehr, wenn Länder Freiheiten beschneiden und die Grundrechte der Bürger missachten.

  • Wenn ich manche Bankmanager höre, denke ich: Geht mal raus und guckt, wie eure Kunden leben! Offenbar fehlt am oberen Ende der Einkommensskala das Vorstellungsvermögen dafür, dass es Familien gibt, die von 1000 Euro leben müssen.

  • Der Euro ist die Grundlage unseres Wohlstandes.

  • Scheitert der Euro, dann scheitert Europa.

  • Europa ist eine wunderbare Idee, nur sind die Völker längst nicht so weit. Sie werden eifersüchtig in die Töpfe der Nachbarn sehen und sich übervorteilt fühlen. Aus einem Europa befreundeter Staaten wird eine zänkische, missgünstige Großfamilie werden.

  • Die wenigsten Leute haben in ihrem Leben eine Million Euro Geldvermögen erarbeitet. Es ist entweder geerbt oder stammt aus Spekulationen.

  • Unsere europäischen Werte sind verbindlich und verbinden.

  • Menschenrechte sind universell, ihre Sprache wird überall verstanden – jedenfalls von den Unterdrückten: in Asien wie in Europa, in Amerika wie in Afrika. Weltweit erwachen Menschen und fordern ihre Rechte ein – selbst dann, wenn noch nicht Tausende auf der Straße sind und, wie damals bei uns in Ostdeutschland, mit dem Ruf "Wir sind das Volk!" ihre Rechte einfordern können.

  • Die Kirche hat mit ihrer Buß- und Beichtordnung das mittelalterliche Europa domestiziert.

  • Ich träume von einem jungen Europa, das fähig ist, noch Mutter zu sein: eine Mutter, die Leben hat, weil sie das Leben achtet und Hoffnung für das Leben bietet.

  • Dass aus der Asche des Zweiten Weltkriegs ein neues, versöhntes Europa erstehen konnte, ist eine epochale Errungenschaft für die heutige Generation in Europa.

  • Mehr Europa fordert mehr Mut von allen.

  • Eine russische Brautschau steht wieder bevor. Ein Großfürst ist für die Vermählung reif geworden und bereis’t nun alle Höfe Europas, wo Princessinnen sind, um sie in Augenschein zu nehmen und zu wählen. Das ist von einem Sklaven-Markt doch auch nicht allzu verschieden.

  • Frage nicht, was Europa für Dich machen kann, frage vielmehr, was Du für Europa machen kannst,

  • Der "Ring of Fire" schließt sich enger. Die Krisen sind nicht nur näher an uns herangerückt, sie haben mittlerweile die Europäische Union selbst erfasst.

  • In Brüssel sitzen doch nur Versager. Alles gescheiterte Existenzen, die von ihren Regierungen verjagt wurden. Das ist der größte Nietenverein Europas.

  • Wer für Deutschlands Sicherheit Verantwortung trägt, der braucht ein Bewusstsein für das Wertefundament aller deutschen Politik, wie es im ersten Artikel unseres Grundgesetzes niedergelegt ist: "Die Würde des Menschen ist unantastbar". Der braucht ein Bewusstsein für die Maßstäbe, die die Vereinten Nationen in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte niedergelegt haben. Der muss erkennen können, dass die Einbindung Deutschlands in die Europäische Union nicht nur einen Preis hat,...

  • Wir Europäer haben bis heute keinen Gründungsmythos nach Art einer Entscheidungsschlacht, in der Europa einem Feind gegenübertreten, siegen oder verlieren, aber jedenfalls seine Identität bewahren konnte.

  • Mehr Europa heißt mehr gelebte und geeinte Vielfalt.

  • Entweder es gelingt uns, den Islam zu europäisieren oder Europa wird islamisiert. Mitte des Jahrhunderts, also in 44 Jahren, haben die Moslems in Europa über 50 Prozent der Bevölkerung. Ende des Jahrhunderts singt der Papst vorm Minarett.

  • Schutt und Asche konnten die Hoffnung und die Suche nach dem Anderen, die im Herzen der Gründerväter des europäischen Projekts brannten, nicht auslöschen. Sie legten das Fundament für ein Bollwerk des Friedens, ein Gebäude, das von Staaten aufgebaut ist, die sich nicht aus Zwang, sondern aus freier Entscheidung für das Gemeinwohl zusammenschlossen und dabei für immer darauf verzichtet haben, sich gegeneinander zu wenden. Nach vielen Teilungen fand Europa endlich sich selbst und begann...

  • Nichts sollte einem das Schreiben so verleiden wie die Flut der Bücher, die Europa überschwemmt.

  • Wir Deutschen verdanken unsere Vereinigung der friedlichen Revolution in ganz Europa. Ihrem guten Gelingen sind wir verpflichtet. In der Mitte Europa fängt es an. Was wir dort gemeinsam fertigbringen, kommt uns allen zugute.

  • Filmemacher in Deutschland und Europa haben doch längst jeglichen Kontakt zum Publikum verloren.

  • Der Übergang zur Informationsgesellschaft, den wir jetzt erleben, ist ebenso umfassend und einschneidend wie die Veränderung im 19. Jahrhundert, als sich in Europa die Industriegesellschaft herausbildete.

  • Die Zukunft sind nicht die Vereinigten Staaten von Europa, sonder das Vereinigte Europa der Staaten.

  • Ostwärts fällt in Europa das Dach des Prestiges. Vermindert, Einheit zu schaffen, Komplex drüben und hier Arroganz.

  • Jede Zeit hat ihre Neurose - und jede Zeit braucht ihre Psychotherapie.

  • Europa ist nicht zu einem Europa der Bürgerinnen und Bürger geworden, sondern gilt je länger desto mehr als Alptraum einer Mammutbürokratie.

  • Mit Geld, Latein und einem guten Gaul kommt man durch ganz Europa.

  • Europa ist unglücklich, weil es kein reines Gewissen hat.

Anzeige