Anzeige

Claudio Aquaviva

italienischer Jesuitengeneral (1543 - 1615)

Claudio Aquaviva wurde am 14. September 1543 in Atri (Teramo) bei Neapel geboren. Er war der jüngste Sohn von Giovanni Antonio Acquaviva d'Aragona, dem 9. Herzog von Atri.

Nach ersten Studien der Geisteswissenschaften, die Latein, Griechisch und Hebräisch sowie die Mathematik umfassten, studierte Aquaviva Rechtswissenschaften in Perugia. Anschließend er zum päpstlichen Kammerherrn von Papstes Pius IV. ernannt.

Im Jahr 1568 trat Aquaviva mit 25 Jahren in die Societas Jesu ein.

Nach dem Tod von Papst Pius IV. in 1565, fand sich Aquaviva inmitten des Machtkampfs um die Nachfolge auf den Heiligen Stuhl zwischen Kardinal Francisco Borja und Kardinal Antonio Ghislieri, dem berüchtigten Inquisitor unter Papst Paul IV der unter Papst Pius IV. degradiert und verbannt wurde.

Kardinal Ghislieri gewann und wurde am 7. Januar 1566 Papst Pius V. Wenige Tage später wurde Diego Laynez SJ, der 2. Generalsuperior der Jesuiten (Societas Jesu) im Alter von 53 von Kardinal Francisco Borja ermordet.

Claudio Aquaviva trat daraufhin den Anhänger von Kardinal Francisco Borja bei in der Hoffnung, er würde zum neuen und 3. Generalsuperior der Jesuiten gewählt, denn unter Kardinal Borja spielte Aquaviva eine einflussreiche Rolle und die Macht und der Einfluss der Jesuiten war deutlich gewachsen.

Als Generaloberer Francisco Borja am 30. September 1572 starb, wurde Claudio Aquaviva als sein Nachfolger gehandelt. Doch der italienische Papst Gregor XIII ernannte mit Everard de Marcour eigenen Kandidaten zum neuen Generalsuperior. Erst als Everard de Marcour im Jahre 1580 starb, wurde Claudio Aquaviva am 19. Februar 1581 im Alter von 38 Jahren der fünfte General des Ordens der Jesuiten.

Claudio Aquaviva erlebte während seiner Amtszeit 6 Päpste denen Giftbecher gereicht wurde: Sixtus V (1585-1590), Papst Urban VII (1590), Gregory XIV 1590-1591), Innocent IX (1591), Clemens VIII 1592-1605) und Leo XI (1605 ). Nur Papst Paul V. (1605-1621) überlebte um wenige Jahre.

Unter Aquaviva 33 Jahre und 11 Monate währenden Zeit als General der Jesuiten wuchs die Gesellschaft war von 5.000 bis 13.000 Mitglieder und die Anzahl der Schulen von 124 auf 372. In seiner Amtszeit die Jesuitenmissionen in Paraguay gegründet und er förderte die Missionen in Japan, England, Deutschland, Frankreich, Flandern und Spanien.

Im Jahr 1599 erließ er die Ratio Studiorum, in der das Schulwesen der Gesellschaft Jesu geregelt wurde.

Aquaviva übte sein Generalat straff in der Sache, jedoch verbindlich und bescheiden im Umgang aus. Auf ihn geht das entsprechende Zitat zurück: "Stark in der Sache, milde in der Art." (Industriae ad curandos animae morbos, 2, 4)

Am 31. Januar 1615 starb Claudio Aquaviva in Rom im Alter von 72 Jahren.