Anzeige

Gedankensplitter - Denkanstöße - Glossen

687 Texte und Beiträge

  • Die zerstörerische Kraft des Geldes

    Gedanken über Reichtum von NN

    Eines der vielen Themen in den Arbeiten Balzacs ist das Thema der zerstörerischen Kraft des Geldes über Menschen, der allmählichen Zersetzung der Seele unter dem Einfluss von Gold. Dies zeigt sich besonders deutlich in seinen zwei bekannten Werken - "Gobseck" und "Eugene Grande". Wenn Honore de Balzac heutzutage seine Werke schreiben würde, dann wären sie vielleicht auch Handelsrobotern wie Bitcoin-Rush, dem Kryptogeld, und anderen Kryptowährungen gewidmet, da die Menschen von heute auf... »

  • Wie das Glücksspiel ein Teil der deutschen Kultur wurde

    Sport - spielen und wetten von NN

    Wir sprechen über eine Nation, die in ihrer Geschichte viermal die FIFA-Weltmeisterschaft gewonnen, viermal die Silbermedaille gewonnen und viermal den dritten Platz belegt hat. Der Grund für diese Einführung? Um sichtbar zu machen, warum Fußball die beliebteste Sportart des Landes ist. Sowohl beim Live-Publikum als auch beim Sportwettengeschäft in Deutschland ist Fußball der unbestrittene König der Spiele. Sportwetten Deutschland Die Bundesliga genießt die höchsten... »

  • Fjodor Dostojewski: Geheimnisse, Rätsel und Fakten

    Über menschliche Leidenschaften von NN

    Hasard ist die Lust am Erfolg, den wir in jedem Bereich des menschlichen Lebens haben können, besonders wenn wir im Online Casino spielen oder in der Buchmacherfirma wetten. Sehr oft ist aber der Mensch der Sklave von einer Leidenschaft. Wenn jemand zum Beispiel gern fischt, jagt oder bergsteigt, ist die Aufregung in diesem Fall harmlos. Aber wenn jemandes Leidenschaft das Roulette ist? Es lohnt sich schon darüber nachzudenken. Und um all die Schädlichkeit einer solchen Anziehung zu... »

  • Glücksspiel erfährt offizielle Akzeptanz in Deutschland

    Von der Versuchung zum Vergnügen von NN

    Bild von pixbay.com Schleswig-Holstein vergab 2012 erste Glücksspiellizenz Im Alleingang hat Schleswig-Holstein im Jahre 2012 die Liberalisierung des Glücksspielmarktes beschlossen und damit Geschichte geschrieben. So kam es durch den damaligen Beschluss im Landtag zu dem lange waltenden Schleswig-Holstein Sondergesetz, nach welchem sich private Anbieter von Casino, Lotto und Sportwetten mit der staatlichen Genehmigung in dem Staat niederlassen konnten. Der Sonderweg des Bundeslandes in... »

  • Glücksspiel

    Interessanten Meinungen und Zitate zum Thema Glückspiel von NN

    Bild von pixbay.com Weisheiten im Pokerspiel Der Spieler und Autor Mark Pilarski ist für seine investigativen Bücher Rund um die Casinoindustrie bekannt geworden. Seine Einblicke in die Welt der Glücksspiele sind wohl tiefer, als die der meisten. Besonders für einen Satz wurde Pilarski besonders oft zitiert: "Je cleverer Sie spielen, desto erfolgreicher werden Sie sein." Dies klingt im ersten Moment natürlich so, als würde es auf der Hand liegen. Da es sich jedoch um das Glücksspiel... »

  • Richtiges Zitieren ist wichtiger denn je

    Anleitung zum richtigen Zitieren von NN

    Generell gehört das Zitieren an sich zu den wichtigsten Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens. Wer die Aussagen oder selbst Inhalte von anderen Personen übernimmt, muss diese in dem Text oder der Arbeit kennzeichnen. Demnach ist es sehr wichtig, dass genau die Quelle dort angegeben wird, aus der man die entsprechenden Informationen genommen hat. Es ist möglich, die Informationen als Zitat oder sinngemäß wiederzugeben. Dabei gibt es zwei verschiedene Arten, um Zitate angeben zu... »

  • So gelingt die Hausarbeit

    Wie die Hausarbeit aufgebaut sein muss NN

    Hausarbeit nach Schema F schreiben Jede Hausarbeit verläuft nach demselben Schema. Das Ziel ist ein problemorientiertes Auseinandersetzen mit einem Thema. Dies erfordert eine Fragestellung, Thesen, Argumente und Theorien, die in der Hausarbeit dargestellt und analysiert werden. Hierbei besteht die Hausarbeit immer aus einer Einleitung, einem Hauptteil und einem Schluss, die stets nach demselben Schema gefüllt werden müssen. In der Einleitung wird das Thema, die Fragestellung und die weitere... »

  • Richtig schlafen

    Warum Schlummern und Schlafmangel schädlich sind NN

    In der Nacht regeneriert sich der menschliche Organismus. Das ist evolutionär verankert und wird über den natürlichen Biorhythmus geregelt. Bei Dunkelheit wird im Gehirn das Schlafhormon Melatonin ausgeschüttet. Es macht müde und ist somit wesentlicher Bestandteil des Tag-Nacht-Rhythmus. Während mehrerer Schlafphasen holt sich der Körper, was er für seine Regeneration braucht. Die leichte Schlafphase nach dem Einschlafen bereitet auf die Tiefschlafphase vor. Letztere ist elementar für... »

  • Finanzen im Haushalt

    Mit Sparmaßnahmen in den Urlaub NN

    Zinserträge werden von der Inflation geschluckt. Der Sparer bleibt auf der Strecke und muss sogar mit Wertverlusten rechnen. Festgeld, Tagesgeld, Sparbuch? Momentan sind das keine besonders attraktiven Optionen. Stattdessen scheint es sinnvoller, gespartes Geld direkt wieder auszugeben. Wenn möglich, natürlich für erforderliche Anschaffungen oder entspannte Stunden am Strand, nicht für Zinsen, die keine Bank mehr zahlen will beziehungsweise kann. Sparen ist nicht out, es erfolgt derzeit... »

  • Hochzeitssprüche

    Die schönsten Hochzeitssprüche für die perfekte Einladung zur Traumhochzeit vom NN

    Sprüche besitzen einen starken Zauber, regen zum Nachdenken an und mit wenigen Worten wird so viel gesagt. Wer die Wahl hat, hat gleichzeitig manchmal die Qual. Es gibt unendlich viele schöne Sprüche. Eine moderne und traditionelle Auswahl wird hier vorgestellt. Danksagungskarten mit einem herzlichen oder augenzwinkernden Hochzeitsspruch ist immer eine gute Idee. Sprichwörter begleiten unser ganzes Leben und dahinter steckt immer ein Fünkchen Wahrheit. Eine bekannte deutsche... »

  • Deutschunterricht: Eine gesellschaftliche Schlüsselaufgabe

    NN

    Nein, sollten wir nicht! Unsere Sprache ist unsere Visitenkarte. Sie ist das Werkzeug unseres Weltverständnisses, ein über Jahrtausende entwickelte Multifunktions-Kommunikations-Instrument. Nehmen wir es in die Hand. Je öfter und vielseitiger wir es nutzen, desto schärfer wird es. Die griechische Sagengestalt Atlas hatte es nicht leicht: Sie trug das Gewicht der ganzen Welt auf dem oberen Rückgrat. Auf alten Bildern wird Atlas als kräftiger, aber gebeugter Athlet dargestellt. Eine... »

  • Weihnachten – eine besinnliche Zeit?

    NN

    Alle Jahre wieder kehrt Besinnlichkeit in die deutschen Stuben, mit Lebkuchen, Weihnachtsliedern und Geschenken. Einer Befragung zufolge freuen sich rund 70% der Deutschen regelmäßig auf das Fest der Liebe. Die Traditionen und Bräuche können dabei von Region zu Region unterschiedlich sein, was Weihnachten bis heute zu einem gemeinsamen christlichen Hochfest macht, ohne dabei auf seinen individuellen Charakter verzichten zu müssen. Doch ist dem wirklich so? Ist Weihnachten noch ein... »

  • Ich schenke Dir meinen Wunsch-Traum!

    Weihnachten im neuen Rhythmus wünscht sich Christa Schyboll

    Ich hätte da noch eine neue Idee fürs nächste Fest: Schenken wir uns doch Wünsche. Also echte Wünsche, die wir hegen, die uns wirklich Freude machen und die so real erfüllbar ist, dass sie auch wahr werden können. Ausnahme: Die Kinder! Die sollten erst dann in diese Idee mit einbezogen werden, wenn sie älter oder auch schon erwachsen sind und dann daran teilnehmen möchten. Wie schwierig es in unserer konsumorientierten Welt ist, noch das passende Geschenk zu finden, wissen wir alle... »

  • Kinder, Mut und Krisenbewältigung

    Wie frühes Lesen die Persönlichkeit bildet. Von Christa Schyboll

    Unsere multimediale Welt der ständigen Bilderflut droht damit, so manches Kind vom Lesen guter Bücher abzuhalten. Zu verführerisch sind all die Smartphones und Spielkonsolen, die anderes als Bücher von Kindern fordern und auch bieten. Dabei sind Kinder, die gerne lesen im Vorteil gegenüber ihren Altersgenossen. Nicht nur ihr Sprachschatz ist größer und wesentlich differenzierter, sondern auch ihre Empfindungen sind zumeist durch den Einfluss guter Geschichten geschult und verfeinert.... »

  • Zur Freiheit und der Realität des Bösen

    Nach einer Rede zu den Ahrweiler Freiheitswochen 2017. Von Christa Schyboll

    Die Schöpfung schenkte uns die Freiheit, in jeder Situation unseres Lebens Ja oder Nein zu sagen. Damit schenkte sie uns auch die Freiheit zum Lieben oder zum Töten – zum Guten oder zum Bösen. Niemand von uns kann sich zunächst dem Bösen entziehen. Es gehört zu unserer Wirklichkeit, lauert überall und strebt danach, von uns gelebt zu werden. Beweise sind nicht nur die zahllosen heißen Kriege mit all den unsäglichen Gräueltaten, die Menschen sich gegenseitig antun, sondern wir... »

  • Weihnachts- und Neujahrsbotschaft

    Fürchtet euch endlich vor der Dummheit! - Und ent-ängstigt euch durch mutiges Handeln! Von Christa Schyboll

    Wer gut organisiert ist, Hektik und Stress früh eine Absage erteilt, hat auch in den heutigen unruhigen Zeiten die Chance auf Besinnlichkeit. "Freut euch, es Weihnachtet sehr!", möchte man rufen und hoffen, dass uns allen weitere Terrorakte mit so viel persönlichem Leid erspart bleiben! Damit die ersehnte Besinnlichkeit nicht nur allein in eine gewisse Betulichkeit übergeht, ist für die meisten Menschen ein innerer Kraftakt des Bewusstseins nötig. Eine nüchtern-klare Besinnung auf den... »

  • Wie europäisch muss Europa sein?

    Wer will eigentlich Europa?, fragt sich Tom Borg

    Als Kolumnist hat man leicht Sprüche klopfen. Alles ist doch so leicht und so klar. Warum nur sehen alle anderen nicht, was dem Kolumnisten vorschwebt, warum er recht hat…? Mark Schieritz liefert mit seiner Morgenkolumne Wer spricht europäisch? ein Paradebeispiel. Und ja, natürlich hat er recht - mit allem was er schreibt. Ich stimme seinem "Wenn jeder nur an sich denkt, ist der Euro bald Geschichte" voll und ganz zu. Der Knackpunkt ist aber ein ganz anderer: Eigentlich will niemand... »

  • Feiertage sind uns heilig

    Doch diese Doppeldeutigkeit wird kaum beachtet, meint Tom Borg

    Es war schon immer ein Aufreger: Fällt ein Feiertag auf einen Sonntag, freut sich der Arbeitgeber und die Arbeitnehmer ärgern sich. Man spricht von einem "Arbeitgeber freundlichen Jahr". So auch in diesem Jahr wo der 1. Mai und auch der 25. Dezember auf einen Sonntag fallen. Ausgerechnet der 1. Mai, der Tag der Arbeit, so stöhnen einige, fällt auf einen Sonntag. Nun werden Forderungen laut, dass solche "Feiertage" wie in einigen anderen Ländern "nachgeholt" werden sollen. Damit meint man... »

  • Digitale Aussperrung

    Über einseitige Begehrlichkeiten. Von Tom Borg

    Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Recht gesprochen, doch kaum einem ist das recht. Zwar kommen die üblichen Jubelrufe und Proteste wie nicht anders zu erwarten. Doch geregelt ist letztlich gar nichts, denn der Gesetzgeber hat nicht nur bei alten Gesetzen geschludert, sondern auch beim aktuellen Urheberechtgesetz (UhG). So bejubelt denn die Autorenschaft den Pyrrhussieg über den Verteilungsplan der Verwertungsgesellschaft VG WORT - und sieht nicht die dunklen Wolken am Horizont. Gewiss,... »

  • Die Freude über den Schaden Anderer

    Warum empfinden Menschen Freude am Pech der Mitmenschen, fragt Christa Schyboll

    Es mag Menschen geben, denen das Gefühl der Schadenfreude unbekannt ist. Ihre Zahl dürfte überschaubar sein. Denn es hat ja Gründe, dass die Spezies Mensch dieses Gefühl im Laufe der seelisch-geistigen Evolution einmal entwickelte. Mehr Menschen jedoch wird es geben, die wahrheitswidrig behaupten würden, dieses Gefühl sei ihnen gänzlich unbekannt, wenn man sie danach befragt. Der vermutliche Grund für die Verneinung: Sie schämen sich für dieses Gefühl. Sie wollen es nicht, aber es... »

Anzeige