Anzeige

Emiliano Zapata

mexikanischer Führer der mexikanischen Revolution (1879 - 1919)

Emiliano Zapata Salazar El Caudillo del Sur, wie er vollständig hieß, wurde 8. August 1879 in dem Dorf San Miguel Anenecuilco, im Bundesstaat Morelos geboren. Seine Eltern, Gabriel Zapata und Cleofas Salazar, waren indianischer und weißer Abstammung. Zapata und andere Bauern in Morelos beteiligten sich 1909 während des Wahlkampfes um den Posten des Gouverneurs an der Kampagne der legalen Opposition. Im selben Jahr wurde der dreißigjährige Zapata zum Präsidenten des Verteidigungsrates („junta de defensa“) von Anenecuilco gewählt, einem Komitee zur Verteidigung der Landrechte des Dorfes.

1910 schloss sich Zapata unter der Führung Francisco Maderos den mexikanischen Revolutionären an. Ihr Ziel war es, das Regime Porfirio Díaz' zu stürzen.

Im April 1911 wurde Zapata zum obersten Chef der revolutionären Bewegung des Südens gewählt. Seine Armee bestand hauptsächlich aus besitzlosen Landarbeitern. Obwohl sie den Bundestruppen zahlenmäßig und waffentechnisch weit unterlegen waren, errangen die Revolutionäre erhebliche Erfolge im Guerillakrieg im bergigen Bundesstaat Morelos, wo sie von weiten Teilen der Bevölkerung unterstützt wurden. Im Mai 1911 besetzten die Zapatistas – die bereits über rund 4000 Kämpfer verfügten – Cuernavaca, die Hauptstadt von Morelos.

Als 1913 Francisco Madero vom Militär ermordet wurde, kam der unbeliebte Huichol Victoriano Huerta an die Macht. Zapata verbündete sich zu dieser Zeit mit Pancho Villa, der die Aufständischen im Norden befehligte und in Chihuahua bereits eine Armee aufgestellt hatte. Es kam jedoch zu Streitigkeiten untereinander und mit ihrem nominellen Befehlshaber Venustiano Carranza, der sich schließlich durchsetzte und Villas Heer besiegte. Zapata kämpfte noch einige Zeit im Süden weiter, obwohl Carranzas Sieg längst feststand. Auf Anweisung Carranzas lud Oberst Jesús Guajardo am 9. April 1919 Zapata freundlich auf seine Hacienda San Juan bei Chinameca ein und gab vor, er wolle zu den Revolutionären überlaufen. Als Zapata am folgenden Tag, dem 10. April 1919, auf der Hacienda ankam, wurde er von Guajardos Leuten mit einem Kugelhagel regelrecht durchsiebt. Man brachte seine Leiche nach Cuautla, um die ausgesetzte Belohnung zu beanspruchen. Dort wurde der tote Zapata öffentlich ausgestellt und schließlich auch begraben. Wenige Monate später schlossen die zapatistischen Führer ein Abkommen mit Alvaro Obregón, ihn in seinem Kampf um die Macht gegen Carranza zu unterstützen.