Anzeige

Hippokrates

griechischer Arzt (um 460 vChr - um 377 vChr)

Hippokrates von Kos wurde um 460 vor Christus auf der griechischen Ägäisinsel Kos geboren. Er gilt als der berühmteste Arzt des Altertums und wurde schon zu Lebzeiten hoch verehrt. Über sein Leben gibt es dennoch nur wenige gesicherte Quellen. Zudem wirkten unter dem Namen Hippokrates wohl eine Reihe weiterer Ärzte, so dass die genaue Zuordnung erschwert ist.

Hippokrates stammte aus dem Geschlecht der Asklepiaden, einer alten Ärztefamilie die sich selbst auf den Heilgott Asklepios zurückführten. Sein Vater war der Mediziner Herakleides, die Mutter Praxitela, Tochter von Tizane.

Laut Soranus von Ephesus , einer griechischen Mediziner aus dem 2. Jahrhundert, der Hippokrates' erster Biograph und wohl auch die Quelle der meisten persönlichen Informationen über ihn ist, erhielt Hippokrates seine medizinische Grundbildung von seinem Vater und Großvater. Einer seiner weiteren Lehrer soll der thrakische Arzt Herodikos von Selymbria gewesen sein.

Hippokrates reiste wohl als Wanderarzt oft durch Kleinasien und Griechenland. Unter anderem hielt er sich drei Jahre auf der Insel Thasos auf.

Um 370 vor Christus starb Hippokrates von Kos in Larisa, Thessalien. Er leistete einen großen Beitrag zur koischen Ärzteschule und generell gilt als Begründer der Medizin als Wissenschaft, eine Medizin, die auf der vernunftgemäßen Naturbeobachtung und Analyse basiert.

Die Hippokratische Medizin war demütig und passiv. Er verabreichte nur ungern Medikamente, sein therapeutischer Ansatz basierte auf der heilenden Kraft der Natur.

Nach dieser Lehre, besitzt der Körper in sich selbst die Macht, wieder ins Gleichgewicht der vier Körpersäfte (Blut, Schleim, gelbe und schwarze Galle) zu kommen und sich selbst zu heilen. Die hippokratische Therapie konzentrierte sich auf die Linderung dieses natürlichen Prozesses.

Nach Hippokrates wurde auch das "Corpus Hippocraticum" benannt. Es besteht aus über 60 Schriften, die aus dem 5. Jahrhundert vor Christus bis zum 1. Jahrhundert nachChritus stammen und von unterschiedlichen Personen verfasst wurden. Welchen Anteil Hippokrates selbst daran hat, lässt sich nicht nachvollziehen.

Viele der Schriften erklären die Entstehung von Krankheiten aus dem Ungleichgewicht der Körpersäften die der Arzt durch Lebensumstellung, Diät, Arzneimittel und operative Eingriffe therapierte.

Der Eid des Hippokrates ist das erste bekannte sittliche Grundgesetz des Arztberufes. Es ist jedoch nicht bekannt, ob dieser tatsächlich auf Hippokrates zurückgeht.