Anzeige

Indira Priyardarshini Gandhi

indische Politikerin (1917 - 1984)

Tochter und langjährige Mitarbeiterin des legendären Nehru Gandhi

studierte in Oxford, England

beteiligte sich aktiv an der indischen Unabhängigkeitsbewegung

1937 Mitglied der Indischen Kongreßpartei

1938 Mitglied des indischen Parlaments

1941-42 Studium in Indien

1942 heiratete sie den Rechtsanwalt Firoge Gandhi

1959 Präsidentin der Indischen Kongreßpartei

1964-66 Monisterin für Information und Rundfunk

1966-77, 1980-84 Ministerpräsidentin; zeitweilig auch gleichzeitig Ministerin für Planung, Information und Äußeres

1975 des Wahlbetrugs bezichtigt und zum Rücktritt aufgefordert, rief Gandhi den Ausnahmezustand aus

In den nächsten Jahren führte sie einige restriktive Maßnahmen ein, unter anderem zur Geburtenkontrolle, und ließ Tausende von Regimegegnern verhaften. Die von ihr angesetzten Neuwahlen 1977 verlor sie; erst 1980 gelang ihr die Rückkehr in das Präsidentenamt

1984 wurde sie von ihren Sikh-Leibwächtern ermordet, nachdem sie im Kampf gegen aufständische Sikhs das Hauptheiligtum in Amritsar hatte stürmen lassen