Anzeige

Theodor Fontane

deutscher Apotheker, Journalist, Theaterkritiker, Dichter (1819 - 1898)

Theodor Fontane war ein deutscher Schriftsteller und approbierter Apotheker. Er gilt als bedeutendster deutscher Vertreter des poetischen Realismus.

Geboren wurde Theodor Fontane am 30. Dezember 1819 als Sohn des Apothekers Louis Henry Fontane (1796–1876) und Emilie Fontane, geb. Labry (1797–1869) in Neuruppin. Beide Eltern waren hugenottischer Herkunft.

Seine erste Novelle "Geschwisterliebe" veröffentlichte Fontane 1839.

Die ersten Gedichte schrieb Fontane mach Abschluss seiner Lehre zum Apotheker im Dezember 1839.

In seinen Romanen charakterisiert Fontane die Figuren besonders gut indem er ihre Erscheinung, ihre Umgebung und vor allem ihre Redeweise genau beschreibt.

Neben literarischen Werken schreib Theodor Fontane auch als Journalist und übersetzte 1842 Shakespeares „Hamlet“. Hinzu kamen Dramen, Gedichte, Biografien, Kriegsbücher, Briefe, Tagebücher, Theaterkritiken, Zeitungsartikel und programmatische Schriften.

Romane, Novellen, Erzählungen und andere Prosa

  • 1844–59: Wanderungen durch England und Schottland (drei Reisen und Aufenthalte in England)
  • 1860: Jenseit des Tweed (Reisebericht aus Schottland)
  • 1862–88: Wanderungen durch die Mark Brandenburg
    • Band 1: Die Grafschaft Ruppin
    • Band 2: Das Oderland
    • Band 3: Havelland
    • Band 4: Spreeland
    • Band 5: Fünf Schlösser (1881–1888)
  • 1866: Der Schleswig-Holsteinsche Krieg im Jahre 1864
  • 1873: Der Krieg gegen Frankreich 1870–71 (Kriegsbericht, erschienen in zwei Teilen)
  • 1878: Vor dem Sturm (historischer Roman)
  • 1880: Grete Minde (Novelle nach einer altmärkischen Chronik)
  • 1881: Ellernklipp (Kriminalroman nach einem Harzer Kirchenbuch)
  • 1882: L'Adultera (Novelle)
  • 1883: Schach von Wuthenow. Erzählung aus der Zeit des Regiments Gensdarmes (Historischer Roman)
  • 1884: Graf Petöfy (Roman)
  • 1885: Christian Friedrich Scherenberg und das litterarische Berlin von 1840 bis 1860 (siehe auch Christian Friedrich Scherenberg)
  • 1883–85: Unterm Birnbaum (Kriminalroman)
  • 1887: Cécile (Roman)
  • 1888: Irrungen, Wirrungen (Roman)
  • 1890: Stine (Roman)
  • 1890: Quitt (Roman)
  • 1891: Unwiederbringlich (Roman)
  • 1892: Frau Jenny Treibel oder „Wo sich Herz zum Herzen find't“ (Roman)
  • 1894: Meine Kinderjahre (Autobiografie)
  • 1894/95: Effi Briest (Roman, erschienen in zwei Teilen)
  • 1896: Die Poggenpuhls (Roman)
  • 1898: Der Stechlin (Roman)
  • 1898: Von Zwanzig bis Dreißig (Autobiografie)