Anzeige

Woody Allen

amerikanischer Regisseur und Schauspieler (1935 - )

Allen Stewart Konigsberg wurde als Sohn jüdischer Eltern im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Obwohl die Eltern keine orthodoxen Juden waren, schickten sie ihren Sohn acht Jahre lang auf eine hebräische Schule. Danach absolvierte Allen die Public School 99 und die Midwood High School.

Allen zeigte schon früh Interesse für Theater und noch mehr für das Kino. Um sein Taschengeld aufzubessern, begann er Gags zu schreiben, die an Kolumnisten großer Tageszeitungen verkauft wurden. Dank seines Talents und der von ihm geknüpften Beziehungen durfte er bald für Stars wie Sid Caesar arbeiten. Mit 16 legte sich Konigsberg den Künstlernamen "Woody Allen" zu.

Trotz seines gut bezahlten Jobs belegte er seinen Eltern zuliebe einen Kurs in Communications Arts an der New York University, betrieb die Studien allerdings nicht ernsthaft.

Ebenfalls noch jung an Jahren ehelichte Allen die 16-jährige Philosophiestudentin Harlene Rosen. Das junge Paar zog nach Manhattan und Woody stieg auf vom Gaglieferer zum Drehbuchautor für die Ed Sullivan Show, die Tonight Show und einige andere. 1957 erhielt er eine Nominierung für den Emmy. Etwa zu der Zeit ging Allens Ehe mit Harlene in die Brüche. Bis sie ihn 1969 auf zwei Millionen Dollar verklagte, war sie der Hauptgegenstand seiner Gags. 1966 lernte Allen die junge Schauspielerin Louise Lasser kennen, heiratete sie – und wurde 1971 Ehe wieder geschieden.

Allen begann Theaterstücke zu schreiben und setzte alles daran, Stand-up-Comedian zu werden. Sein erster Auftritt 1960 war jedoch ein Desaster, aber Allen machte aus seiner schüchternen, linkischen Art eine Masche, seinen unverwechselbaren Stil, jene Kunstfugur Woody Allen, die weltberühmt wurde.

1965 drehte Woody Allen seinen ersten Film, "Was gibt's Neues, Pussy?". Die meisten meisten seiner frühen Filme lebten vor allem von der Kombination aus absurdem Sprach- und Bildwitz. Die zumeist skurrile Handlung diente oft nur als Rahmen für diverse Gags. Erst ab Mitte der 1970er Jahre wurde der humoristische Anteil in seinen Filmen zugunsten einer dramatisch anspruchsvolleren Handlung verringert. Zu der Zeit agierte seine damalige Lebensgefährtin Diane Keaton häufig als weibliche Hauptdarstellerin in Allens Filmen. Ender der 1970er trat Mia Farrow in sein Leben, und übernahm von da an häufig die weiblichen Hauptrollen in Allens Filmen. Aber auch diese Beziehung ging wieder in die Brüche, als Mia Farrow 1992 von Allen aufgenommene Nacktfotos der 21-jährigen Adoptivtochter Soon-Yi Previn entdeckte und Allen ein Verhältnis mit Soon-Yi eingestand. Im Dezember 1997 heirateten Woody Allen und Soon-Yi Previn.