Anzeige

Francesco Petrarca

italienischer Dichter und Humanist (1304 - 1374)

Der italienische Dichter und Geschichtsschreiber Francesco Petrarca gilt als Mitbegründer des Humanismus und zusammen mit Dante Alighieri und Giovanni Boccaccio als einer der wichtigsten Vertreter der frühen italienischen Literatur.

Zu seinen herausragenden Werken zählt der Gedichtzyklus Canzoniere, der die europäische Lyrik der Renaissance prägte. Der Zyklus besteht aus 366 Gedichten, darunter 317 Sonette, in denen er seine reine, ausdauernde Liebe zu Laura besingt.

Laura, die Petrarca Ostern 1327 sah, war eine verheiratete Frau, möglicherweise Laura de Noves. Die Begegnung erweckte eine Lebenslange Verehrung und wurde eine dauerhafte Quelle seiner dichterischen Inspiration.

Geboren wurde Francesco Petrarca am 20. Juli 1304 in Arezzo als Sohn eines Notars, der 1311 als Anhänger des Papstes aus Florenz verbannt wurde. Der 7 Jahre alte Petrarca folgte dem Vater nach Avignon und studierte später Jura in Montpellier und Bologna. Das Studium brach er jedoch ab, als er 1326 nach Avignon zurückkehrte und die niederen Weihen erhielt. Er wohnte von da ab in einem Haus in Vaucluse bei Avignon.

Francesco Petrarca wählte sich den Kirchenvater Augustinus zu seinem Vorbild und versuchte, dessen Lebenswandel nachzueifern.

Ausgedehnte Reisen führten Petrarca durch Frankreich, Belgien und Deutschland bevor er nach Fontaine-de-Vaucluse zurückkehrte. 1336 bestieg er zusammen mit seinem Bruder den Mont Ventoux in der Provence. Petrarca gilt aufgrund dieser ersten "touristischen" Bergbesteigung auch als Vater der Bergsteiger und als Begründer des Alpinismus.

Von 1337 bis 1349 lebte Petrarca vorwiegend in Vaucluse, wo er einen großen Teil seines Canzoniere schrieb. 1341 wurde er auf dem Kapitol in Rom zum Dichter gekrönt. Für acht Jahre war er zudem Gesandter in Mailand. Seine letzten Jahre verbrachte er abwechselnd in Venedig und Arquà.

Am 18. Juli 1374 starb Francesco Petrarca in Arquà Petrarca.