Anzeige

Kurt Tucholsky

deutscher Schriftsteller (1890 - 1935)

Kurt Tucholsky wird am 9. Januar 1899 in Berlin Geboren. Sein jüdisch-stämmiger Vater ist zunächst Buchhalter und schafft die Karriere bis zum Bankdirektor. Kurt Tucholsky wächst wechselweise in Berlin und Stettin auf.

Noch während seiner Gymnasialzeit veröffentlicht er erste Beiträge in der Zeitschrift "Vorwärts" und anderen Publikationsorganen. 1905 starb sein Vater. Nach dem Abitur studiert er in Genf und Berlin Jura und schließt sein Studium an der Friedrich-Wilhelm-Universität ab. Sein Interesse gilt jedoch mehr der Literatur und dem Journalismus. Im Jahre 1912 erfolgt die Veröffentlichung seines Romans "Rheinsberg". Er schreibt nun für die "Schaubühne" und wird schnell zum beliebtesten Autor der Zeitung. Noch vor dem Einzug in den Kriegsdienst promoviert er in Jena. 1917 lernt er die Deutschbaltin Mary Gerold kennen und lieben.

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges wird er Chefredakteur beim "Ulk". Dies ist die satirische Beilage des "Berliner Tagesblattes". Wenig später erscheint der Lyrikband "Fromme Gesänge". 1920 heiratet er Else Weil, eine Jugendfreundin, die mittlerweile Ärztin ist. Mit Mary Gerold bleibt er weiter in Kontakt. Er arbeitet nun als freier Journalist für verschiedene Zeitungen. 1924 erfolgt die Scheidung von Else Weil, weil er endlich Mary Gerold heiraten kann. Aber diese zweite Ehe endet ebenfalls nach vier Jahren. Er geht als Korrespondent der "Weltbühne" nach Paris und lässt sich 1929 in Schweden nieder. Der polemische Textbildband "Deutschland, Deutschland über alles" wird veröffentlicht und 1931 erscheint sein Roman "Schloß Gripsholm".

1933 erfolgt dann die Scheidung von seiner Frau Mary, die er damit auch vor möglicher Verfolgung durch die Nazis schützen will. Am 17. Januar 1933 erscheint sein letzter Beitrag in der "Weltbühne". Die Bücherverbrennungen der Nazis verschonen auch Tucholskys Werke nicht und sein Name landet auf der Ausbürgerungsliste.

Am 21. Dezember 1935 begeht Tucholsky Selbstmord. Der Abscheu über die Entwicklungen in Deutschland und die Verzweiflung über seine finanzielle Lage treiben ihn dazu. Er stirbt in Göteborg. Er verfügt seine Frau Mary Gerold als Alleinerbin. Ihr obliegt die Verwaltung und Veröffentlichung seiner hinterlassenen Schriften und sie gründet das Kurt-Tucholsky-Archiv.