Anzeige

Friedrich Schiller über Hoffnung

Etwas fürchten und hoffen und sorgen
muß der Mensch für den kommenden Morgen,
daß er die Schwere des Daseins ertrage
und das ermüdende Gleichmaß der Tage.
Die Braut von Messina I, 8. (Cajetan)
Zitat von Friedrich Schiller
Friedrich Schiller
deutscher Schriftsteller
* 10.11.1759, † 09.05.1805

Weitere Zitate

Anzeige