Anzeige

Franz Grillparzer über Wahrhaftigkeit

Wär' nur der Mensch erst wahr, er wär' auch gut.
Wie könnte Sünde irgend noch bestehn,
wenn sie nicht lügen könnte, täuschen? Erstens sich,
alsdann die Welt, dann Gott, ging es nur an.
Gäb's einen Bösewicht, müßt er sich sagen,
so oft er nur allein: du bist ein Schurk!
Wer hielt sie aus, die eigne Verachtung?
Allein die Lügen in verschiednem Kleid,
als Eitelkeit, als Stolz, als falsche Scham
und wiederum als Großmut und als Stärke,
als innre Neigung und als hoher Sinn,
als guter Zweck bei etwa schlimmen Mitteln.
Die hüllen unsrer Schlechtheit Antlitz ein
und stellen sich geschäftig vor, wenn sich
der Mensch beschaut in des Gewissens Spiegel.
Weh dem, der lügt I. (Gregor)
Zitat von Franz Grillparzer
Franz Grillparzer
österreichischer Schriftsteller
* 15.01.1791, † 21.01.1872
Anzeige