Anzeige

Heinrich von Kleist über Gleichgültigkeit

Wenn die Dardanerburg, Laertiade, versänke, du verstehst, so daß ein See, ein bläulicher, an ihre Stelle träte;
wenn graue Fischer bei dem Schein des Monds
den Kahn an ihre Wetterhähne knüpften;
wenn im Palast des Priamus ein Hecht regiert', ein Ottern- oder Ratzenpaar im Bette sich der Helena umarmten:
So wär's für mich gerad' so viel als jetzt.
Penthesilea 21. (Achilles)
Zitat von Heinrich von Kleist
Heinrich von Kleist
deutscher Schriftsteller
* 18.10.1777, † 21.11.1811
Anzeige