Anzeige

Isabel Allende

chilenische Schriftstellerin (1942 - )

11 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Im allgemeinen ist der Lateinamerikaner ein sehr schlechter Gefährte, ein sehr schlechter Liebhaber und ein sehr schlechter Vater.

  • Für Menschen, die den Terror und die Folter überlebt haben, ist der Versöhnungsgedanke unerträglich. Ich würde niemals wagen zu sagen: Liebe deine Feinde. Aber wir müssen an unsere Kinder und Enkel denken, statt uns gegenseitig mit Vernichtung und Haß zu verfolgen.

  • Die Literatur ist für die Menschheit das, was Träume für den Einzelnen sind.

  • Das Wichtigste für den Macho ist es, Frauen zu sammeln. Zu einer dauerhaften Beziehung ist er unfähig.

  • Der erste Satz ist wie eine kleine Tür, die sich zu einem großen, dunklen Raum öffnet.

  • Waffen kann man nicht mit Küssen und Kugeln nicht mit Blumen besiegen.

  • Ich fühle mich in keiner traditionellen Religion wohl - vornehmlich deshalb, weil die meisten Religionen von Männern erfunden wurden, mit einem männlichen Gott.

  • Der erste Satz ist der wichtigste, er kommt nicht aus dem Kopf, sondern aus dem Herzen.

  • Überlebensgroße Dinge geschehen im Leben öfter als in Büchern.

  • Der Umstand, daß ich eine Feministin bin, heißt nicht, daß ich nicht feminin wäre.

  • Ein Buch zu schreiben ist wie eine neue Liebe.

Anzeige