Anzeige

Johann Wolfgang von Goethe über Tanz

Ein Mädchen wird beim Tanz verschönert, rote Wangen,
ein Mund, der lächelnd haucht, gesunkne Locken hangen
um die bewegte Brust, ein sanfter Reiz umzieht
den Körper tausendfach, wie er im Tanze flieht,
die vollen Adern glühn, und bei des Körpers Schweben
scheint jede Nerve sich lebendiger zu heben.
Die Laune des Verliebten 8. (Egle)
Zitat von Johann Wolfgang von Goethe
Johann Wolfgang von Goethe
deutscher Dichter
* 28.08.1749, † 22.03.1832
Anzeige