TOPZufallszitatVolltexteGedankensplitterReligionen
Anzeige

Charles Darwin über Wandel

Nichts in der Geschichte des Lebens ist beständiger als der Wandel.
Zitat von Charles Darwin
Charles Darwin
britischer Naturforscher
* 12.02.1809, † 19.04.1882

Weitere Zitate

Anzeige

Gedanken zum Zitat von Christa Schyboll

Beständigkeit und Wandel erscheinen uns auf den ersten Blick als Gegensätze. Denn das Beständige wandelt sich nun einmal nicht. Und umgekehrt kann der Wandel, der ständig die Bewegung voraussetzt, nicht beständig sein. Falsch! Charles Darwin, der große Naturforscher und genaue Beobachter wusste schon sehr genau, wovon er sprach als er den Satz "Nichts in der Geschichte ist beständiger als der Wandel" als eine Wahrheit erkannte. Widerspruch hin oder her. Er ist letztlich aufzulösen, wenn man die Wirklichkeit nur genau betrachtet.

In jedem Augenblick des Lebens wandeln sich Atome, Moleküle und alle denkbaren Verbindungen. Das gilt nicht nur für organische Lebewesen, sondern auch für das Anorganische. Im letzteren Fall sind diese Prozesse oft nur über lange Zeiträume zu beobachten, wozu die heutige Technik in der Lage ist. Bei den organischen Lebewesen ist es schon anders. Hier laufen die Prozesse so schnell ab, dass wir in vielen Fällen selbst zu Augenzeugen werden, wie sich auch das scheinbar Beständige ständig neu wandelt.

Bestes Beispiel ist der Mensch selbst. Obschon er von Geburt an bis zum Tod die gleiche Person bleibt und damit auch seine Beständigkeit zur Lebenszeit dokumentiert, wandelt er sich nicht nur von einer jungen zu einer alten Gestalt, sondern baut sich bis auf die Zellebene alle sieben Jahre komplett um. Ein 35jähriger Mensch beispielsweise besitzt keine einzige alte Zelle mehr, die er noch mit 25 Jahren hatte. Dennoch erkennt man ihn in aller Regel deutlich wieder. Seine Gestalt mag sich hier oder da ein klein wenig verändert haben, aber eine gewisse Beständigkeit ist dennoch offensichtlich… obschon es sie zugleich nicht gibt. Denn 7 oder 10 Jahre später steht ein vollständig neuer Mensch vor uns. Dieser Vorgang gehört zu den Wundern der Schöpfung und zeigt uns auf, dass es den Wandel als Voraussetzung braucht, um eine (scheinbare) Beständigkeit zu dokumentieren.

Die Erneuerung des Seins - wozu selbst auch das Anorganische, also die so genannte „tote“ Material der Mineralien gehört - befindet sich in einem lebendigen, beständigen Fluss der Wandlung. Er umfasst unsere Universen im Großen ebenso wie die Mikroebene des Kleinsten und zeigt uns einen kleinen Ausschnitt vom großen Zusammenspiel des Ganzen.