ZITAT DES TAGES

Gedankensplitter, Kolumnen, Denkanstöße...

Gedankensplitter
Oberflächlichensurfer
Der Mensch ist kein Seeungeheuer, das nur in der Tiefe haust. Übersetzt meine ich damit, dass wir nicht ständig und alle und immer in den tiefsten Stellen unseres inneren Ozeans gründeln, sondern hin und wieder auch an die Oberfläche müssen, um Luft zu schnappen, um Atemkraft zu sammeln, um dann wieder mit frisch gefüllten Lungen nach "unten" zu gehen… Unten meint die Nichträumlichkeit der eigenen Seele oder des eigenen Geistes… Dort, wo niemand sonst hinkommt, sondern immer nur wir selbst…... weiterlesen
Christa Schyboll
Anzeige

Kürzlich hinzugefügte Zitate, Sprüche & Aphorismen

Oft gelesene Autoren

Geburtstag hat heute

Todestag hat heute

Ausgewählte Zitate, Sprüche & Aphorismen

Demokrit
VG Wort

Demokrit wurde um 460/459 vor Christus in Abdera, eine ionische Kolonie in Thrakien, das an der Küste zum Ägäischen Meer gelegen ist.

Demokrit war der Sohn reicher Eltern. Dank des Familienvermögens konnte er ausgedehnte Reisen unternehmen und traf viele berühmte Menschen, derer er sich gerne rühmte, nicht zuletzt deshalb, weil er aus seinen Reisen in fremde Länder den Anspruch erhob, zu den gebildetsten Männern unter den Lebenden zu gehören. Zumindest letzteres könnte zutreffen. Denn obwohl von seinen Schriften nur Fragmente erhalten sind, belegt alleine schon das erhaltene Verzeichnis seiner zahlreichen Schriften, dass Demokrits Kenntnisse sich über den ganzen Umfang des damaligen Wissens erstreckten.

Demokrit und sein Lehrer Leukipp hatten wohl großen Einfluss auf Platon und Aristoteles, der sich intensive mit ihren Lehren auseinandersetzte und teilweise sehr kritisch beurteilte.

Die Lehre Demokrits umfasst neben den ethischen und mathematischen Schriften insbesondere naturphilosophische Theorien. Demokrit gilt der erste Naturforscher, der eigenständige biologische Abhandlungen verfasst hat, die unter andere auf botanische und zoologische Beobachtungen basierten. Demokrit machte sich beispielsweise allgemeine Gedanken zum Wachstum und Tod der Pflanzen und zeigte in seinen Schriften vielfältige zoologische Interessen.

Dennoch wird Demokrit in erster Linie als Theoretiker wahrgenommen, der die Meinung vertrat, dass die gesamte Natur aus kleinsten, unteilbaren Einheiten, den Atomen, zusammengesetzt sei. Demokrits zentrale Aussage dazu lautet: "Nur scheinbar hat ein Ding eine Farbe, nur scheinbar ist es süß oder bitter; in Wirklichkeit gibt es nur Atome im leeren Raum." Jedes dieser Atome sollte fest und massiv, aber nicht gleich sein.

Auch die Seele ist nach Demokrit ein Atomenaggregat, denn er verwirft die Annahme eines vom körperlichen Stoff verschiedenen geistigen Prinzips.

Mit seiner Lehre vertrat Demokrit einen konsequenten und atomistischen Materialismus mit dem sich noch einige nachfolgende Philosophen befassen sollten.

Demokrit starb vermutlich im frühen 4. Jahrhundert vor Christus.