Anzeige

Helmut Kohl über Lebensfreude

Essen und Trinken - das steht für Freude am Leben.
Eröffnung der ANUGA, Köln, 11.10.1997
Zitat von Helmut Kohl
Helmut Kohl
deutscher Politiker (CDU);
6. Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland
* 03.04.1930, † 16.06.2017

Weitere Zitate

Anzeige

Gedanken zum Zitat von Christa Schyboll

Freude am Leben durch Essen und Trinken ist nicht nur allein Helmut Kohl leibhaftig in die Gestalt eingeschrieben. Der Liebhaber von Saumagen und guten Weinen und überhaupt auch vielen anderen Köstlichkeiten wusste das kulinarische Leben zu genießen. Doch nicht nur angesichts eines anstrengenden Regierungsalltages, der sich einen Ausgleich sucht, steht diese Form der Lebensfreude bei vielen Menschen hoch im Kurs. Zu hoch, wie so manche meinen. Denn das gute Essen kann zum schlechten Essen werden, wenn’s zu viel davon wird. Und isst manch einer dann angesichts des eigenen Übergewichtes weniger, wird die Lebensfreude unter Umständen vorübergehend tatsächlich getrübt. Doch diese Phase, da darf man beruhigen, ist bei den meisten Menschen, die die gesunde Mäßigung schaffen, nur ein Übergangsprozess. Denn hat man sein persönliches und medizinisch vertretbares Wohlfühlgewicht erreicht, steht dem Genuss feiner Speisen nichts mehr im Wege.

Grundsätzlich kann man über den Globus verteilt feststellen: Je mehr die Menschen sich immer mehr vom Luxus des Kulinarischen leisten können, je vielfältiger das Speisen- und Getränkeangebot in allen Regionen der Welt wird, umso problematischer ist aber eben auch jenes Maßhalten, dass die oben genannte Freude wieder trüben kann. Ist es eine stille Gier, die uns treibt? Sind es Kompensationen? Müssen wir uns für irgendetwas belohnen, wenn wir mehr als genug vom Köstlichen verkosten? Kommen dazu dann ungünstige Umstände bestimmter beruflicher Belastungen, wie zum Beispiel ein Übermaß an Sitzen und ein Untermaß an Bewegung dazu, wird der Luxus schnell zum Fluch.

Doch so weit muss es nicht kommen, wenn man die Gefahren mit dieser Art von Lebensfreude im Blick behält, sich ein wenig in Ernährungskunde ebenso auskennt, wie auch in der Gesunderhaltung des eigenen Körpers. Es wäre doch einfach zu schade, wenn man sich um diese Möglichkeit der Freude dauerhaft betrügt, nur weil der innere Schweinehund nicht rechtzeitig ausgebremst werden konnte. Helmut Kohl jedenfalls befindet sich in einer großen Gemeinschaft von genüsslichen Feinschmeckern, die wissen, wie schön das Leben auch und besonders durch exzellente Speisen und Getränke zu versüßen ist.