TOPZufallszitatVolltexteGedankensplitterReligionen
Anzeige

Detlev von Liliencron

deutscher Schriftsteller (1844 - 1909)

5 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Kinderland, du Zauberland, / Haus und Hof und Hecken. / Hinter blauer Wälderwand / spielt die Welt Verstecken.

  • Aus Mitleid wird die Liebe oft geboren. / Folgt Mitleid, ist die Liebe bald verloren.

  • In alten Briefen saß ich heut' vergraben, / als einer plötzlich in die Hand mir fiel, / auf dem die Jahresziffer mich erschreckte, / so lange war es her, so lange schon. / Die Schrift stand groß und klein und glatt und kraus / und reichlich untermischt mit Tintenklecksen: / "Mein lieber Fritz, die Bäume sind nun kahl, / wir spielen nicht mehr Räuber und Soldat. / Türk hat das rechte Vorderbein gebrochen, / und Tante Hannchen hat noch immer Zahnweh- / Papa ist auf die Hühnerjagd gegangen....

  • Der Geier heißt bei mir die Langeweile, / Bei Tage Geier, in der Nacht Hyäne. / Denn scheußlich ist der Schlund der Langenweile, / O scheußlich: nie sich gleich, stets gleich, ich gähne. / Ich sterbe noch einmal vor Langerweile. / In meinem Innersten, hör auf, Sirene, / Was singst du mir vom freien Tod das Lied - / Wer klopft mir auf die Schulter wie Granit?

  • Lieber tot als Sklave.

Anzeige