Seht ihr den Regenbogen in der Luft?
Der Himmel öffnet seine goldnen Tore,
im Chor der Engel steht sie glänzend da,
sie hält den ew'gen Sohn an ihrer Brust,
die Arme streckt sie lächelnd mir entgegen.
Wie wird mir? Leichte Wolken heben mich -
der schwere Panzer wird zum Flügelkleie.
Hinauf - hinauf - Die Erde flieht zurück.
Kurz ist der Schmerz, und ewig ist die Freude.
Quelle: Die Jungfrau von Orleans, Schluß. (Johanna)
Zitat von Friedrich von Schiller

deutscher Schriftsteller

* 10.11.1759, † 09.05.1805


Themenverwandte Zitate:

  • Der Bettler scheidet ebenso schwer von seiner Armut wie der König von seiner Herrlichkeit. - Friedrich von Schiller (Quelle/Zusatzinfo)
  • Die Welt ist Sterbenden so süß! - Friedrich von Schiller (Quelle/Zusatzinfo)
  • Man löst sich nicht allmählich von dem Leben! Mit einem Mal, schnell, augenblicklich muß der Tausch geschehen zwischen Zeitlichem und Ewigem. - Friedrich von Schiller (Quelle/Zusatzinfo)
  • Wenn die Glock' soll auferstehen, muß die Form in Stücke gehen. - Friedrich von Schiller (Quelle/Zusatzinfo)
  • Wie süß ist's, eingewiegt zu werden in den Schlag des Todes von dem Gebet eines Sohnes! - Friedrich von Schiller (Quelle/Zusatzinfo)
  • Nun, o Unsterblichkeit, bist du ganz mein! Du strahlst mir durch die Binde meiner Augen mit Glanz der tausendfachen Sonne zu! Es wachsen Flügel mir an beiden Schultern, durch stille Aetherräume schwingt mein Geist; und wie ein Schiff, vom Hauch des Winds entführt, die muntre Hafenstadt versinken sieht, so geht mir dämmernd alles Leben unter: Jetzt unterscheid' ich Farben noch und Formen, und jetzt liegt Nebel alles unter mir. Ach, wie die Nachtviole lieblich duftet! - Heinrich von Kleist (Quelle/Zusatzinfo)
  • Aber sterben! Gehn, wer weiß wohin, daliegen, kalt und regungslos, und faulen! Dies lebenswarme fühlende Bewegen verschrumpft zum Kloß! Und der entzückte Geist getaucht in Feuerfluten oder schaudernd umstarrt von Wüsten ewiger Eisesmassen! Gekerkert sein in unsichtbare Stürme und mit rastloser Wut gejagt rings um die schwebende Erde! Oder Schlimmeres werden, als selbst das Schlimmste, was Fantasie wild schwärmend, zügellos, heulend erfindet: Das ist zu entsetzlich! Das schwerste, jammervollste... - William Shakespeare (Quelle/Zusatzinfo)
  • Niemand weiß, was der Tod ist, ob er nicht für den Menschen das größte ist unter allen Gütern. Sie fürchten ihn aber, als wüßten sie gewiß, daß er das größte Übel ist. - Platon (Quelle/Zusatzinfo)
  • Mit jedem Menschen verschwindet, er sei auch, wer er sei, ein Geheimnis aus der Welt, das vermöge seiner besonderen Konstruktion nur er entdecken konnte, das nach ihm niemand wieder entdecken wird. - Christian Friedrich Hebbel (Quelle/Zusatzinfo)
  • Der Tod ist kein Abschnitt des Daseins, sondern nur ein Zwischenereignis, ein Übergang aus einer Form des endlichen Wesens in eine andere. - Wilhelm von Humboldt (Quelle/Zusatzinfo)
  • Der Tod ist nichts Schreckliches. Nur die fürchterliche Vorstellung vom Tode macht ihn furchtbar. - Epiktet (Quelle/Zusatzinfo)
  • Du kamst, du gingst mit leiser Spur, ein flüchtger Gast im Erdenland. Woher? Wohin? Wir wissen nur: Aus Gottes Hand in Gottes Hand. - Ludwig Uhland (Quelle/Zusatzinfo)
  • Wir sind Bettler, das ist wahr. - Martin Luther (Quelle/Zusatzinfo)
  • Über Gold und Silber gibt es keine Verwandte. - Sprichwort (Quelle/Zusatzinfo)
  • Laßt den Vorhang herunter; die Farce ist zuende. - François Rabelais (Quelle/Zusatzinfo)
  • Wer jung die Erde verlassen, wandelt auch ewig jung im Reiche Persephoneias, ewig jung erscheint er den Künftigen. - Johann Wolfgang von Goethe (Quelle/Zusatzinfo)
  • Jetzt ist es Zeit, daß wir von hinnen gehen, ich um zu sterben, ihr um zu leben. Wer von uns aber einem besseren Lose entgegengeht, daß weiß niemand als der Gott. - Platon (Quelle/Zusatzinfo)
  • Ich habe nichts dagegen zu sterben. Ich will nur nicht dabei sein, wenn's passiert. - Woody Allen (Quelle/Zusatzinfo)
  • Es gibt keinen Teufel und keine Hölle. Deine Seele wird noch schneller tot sein als dein Leib. Fürchte nun nichts mehr! - Friedrich Wilhelm Nietzsche (Quelle/Zusatzinfo)
  • Der Feige stirbt schon vielmal, eh er stirbt. Die Tapfern kosten einmal nur den Tod. - William Shakespeare (Quelle/Zusatzinfo)