Anzeige

25. November 2020

Inspiration & Demut: Was uns diese 5 Filmzitate lehren

Demut, die besten Filmzitate zu dem Thema, Von NN

Demut ist eine lobenswerte innere Haltung. Die Fähigkeit, die Gegebenheiten so wie sie sind hinzunehmen und zu erkennen, dass es oft besser ist, unser vorgegebenes Schicksal zu akzeptieren und dass es eine Macht über uns gibt, ist eine wichtige Voraussetzung, um uns im Leben besser zurechtzufinden.

Das Thema wird auch immer wieder in Filmen aufgegriffen, woran uns zahlreiche Zitate erinnern. Ein eindrucksvolles Beispiel dafür ist »We can't run from who we are, our destiny chooses us«. Dabei handelt es sich um einen Ausspruch der Figur Abe Petrovsky im 1998 erschienenen Film ›Rounders‹.

In dem Film geht es darum, dass ein Pokerspieler namens Mike McDermott einen Großteil seines Vermögens beim Spielen mit Mafia-Mitgliedern verliert und er, auch zu Liebe zu seiner Freundin, daraufhin beschließt aufzuhören. Das Problem ist jedoch, dass schon kurze Zeit später sein Freund Lester ›Worm‹ Murphy aus dem Gefängnis kommt und ihn wieder zum Spielen verleitet. Er kann einfach nicht aus seiner Haut.

Er muss das machen, was das Schicksal für ihn vorgesehen hat. So wie Gott ihn geschaffen hat. Im Online Casino Vergleich gibt es übrigens die besten Casinos mit Pokerspielen für alle diejenigen, die ebenfalls Lust auf eine Runde Poker haben. Ein weiteres imposantes Beispiel ist: »Wir sind nicht frei in dem, was wir tun, weil wir nicht frei sind in dem, was wir wollen.«

Der Satz stammt aus der Netflix-Serie Dark. Die Serie handelt über eine deutsche Kleinstadt, in der plötzlich zwei Kinder spurlos verschwinden. Im Zuge der Ermittlungen tun sich dann hinter der idyllischen und kleinbürgerlichen Fassade immer mehr Abgründe auf. Das Zitat spielt darauf an, dass viele Menschen nicht das tun wollen oder können und daher auch nicht frei sind, weil sie viel zu viel damit beschäftigt sind, sich darüber Gedanken zu machen, was die anderen denken und auch entsprechend handeln. Außerdem werden die philosophischen Implikationen von Zeit und deren Konsequenzen für das menschliche Leben behandelt.

Die Dinge passieren einfach und schaffen Gelegenheiten

Der Lauf der Dinge ist, wie er ist. Im Ausspruch »Die Dinge passieren zufällig, ohne jeden Grund. Aber sie kreieren Gelegenheiten. Von diesen Gelegenheiten lernst du. Auch wenn du sie verpasst. Die Frage ist, erkennst du die nächste Gelegenheit, wenn sie passiert und wirst du sie ergreifen?« wird deutlich, dass man die Gelegenheiten, die sich ohne Vorahnung ergeben beim Schopfe packen muss, wenn man es zu etwas bringen will. Der falsche Weg ist, einfach darauf zu warten, dass einem andere helfen. Es gilt selbst die Initiative zu ergreifen und sich auch inspirieren zu lassen.

Das Demut Zitat stammt aus »When We First Met – Max«, einem 2018 entstandenen Romatic-Comedy-Film, der ebenfalls auf Netflix erschien. Die Geschichte handelt von Noah Ashby, der sich auf einer Halloween-Feier in Avery Martin verliebt, Avery aber schon am nächsten Tag ihren Verlobten Ethan trifft und Noah daraufhin in ein Loch fällt. Wie es der Zufall so will, versetzt ihn die Fotokabine, in der er damals mit Avery war, just an den Tag zurück, an dem er Arvey zum ersten Mal gesehen hat und kann die Gelegenheit besser nutzen.

Er hat schließlich durch die verpasste Gelegenheit gelernt. In eine ähnliche Kategorie passt auch »Selbst der Kleinste vermag den Lauf des Schicksals zu verändern.«, ein Ausspruch von Galadriel aus ›Herr der Ringe‹. Es kommt nicht darauf an, wie stark oder groß man ist, man muss die Dinge einfach nur angehen, dann klappen sie auch.

Auch der Spruch »Wenn ich mir ein neues Buch kaufe, lese ich die letzte Seite zuerst. Falls ich sterbe, bevor ich fertig bin, kenn' ich wenigstens das Ende« geht in eine ähnliche Richtung. Der Satz stammt von Harry im Film ›Harry und Sally‹. Er will zum Ausdruck bringen, dass das Leben schnell zu Ende sein kann und man sich daher nicht allzu lang mit Nebensächlichkeiten aufhalten sollte.