Anzeige

20. April 2021

Alles ist online – leben wir ein virtuelles Leben?

Wie verändert Virtuelle Realität unser Leben, fragt NN

Wenn Sie den Begriff »virtuelle Realität« hören, haben Sie vielleicht reflexartig das Bild eines gelegentlichen VR-Benutzers vor Augen, der ein Headset trägt und einen Game-Controller in der Hand hält und in einer Spielhalle oder im Wohnzimmer herumfummelt. In naher Zukunft jedoch, wenn die Anwendungsfälle für VR florieren, werden wir sehen, dass diese Vorstellung von einem »typischen VR-Nutzer« oder einer »durchschnittlichen VR-Erfahrung« auf der Strecke bleibt.

Die Virtual-Reality-Technologie ist zwar schon eine Weile auf dem Markt, aber nichts hat ihren Wert und ihre Relevanz für zahlreiche Dimensionen des täglichen Lebens so verfestigt wie die neue Realität unseres Lebens. Sie wird tatsächlich immer relevanter. Nicht nur für die Unterhaltungsbranche mit immersiven Spielen, sondern auch verstärkt in der Online Casino Szene rund um https://rabona.com/de/ und Co. Für virtuelle Casinos lohnt sich der technologische Schritt Richtung VR heutzutage mehr denn je. Aber auch abgesehen vom Glücksspiel bringt die Technologie jede Menge spannender Vorteile.

Überall schon im Einsatz

Virtuelle Realitäten sind längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Ein aktuelles Beispiel ist ein Arzt, der eine Operation am Herzen eines winzigen Babys geübt hat. Er nahm Scans des Herzens, lud sie auf den Computer hoch und besichtigte es mit diesem kleinen Virtual-Reality-Headset, konnte seine Operation im Voraus planen und das Baby retten. Im Bildungsbereich war die größte Veränderung Google Expeditions. Google hat Universitäten mit über 100.000 Virtual-Reality-Headsets und Unterrichtsplänen ausgestattet. Hier kann man beispielsweise ein viel größeres Verständnis von den Ausmaßen der Klimakatastrophe ausmachen. Und und und...

Gamer geben den Ton vor

Die virtuelle Verkörperung ist nicht ganz neu. PC- oder Konsolen-Rollenspiele erzeugen einen ähnlichen Effekt, wenn auch in geringerem Ausmaß. Die VR-Technologie schafft ein weitaus größeres Gefühl des Eintauchens in die virtuelle Welt als zweidimensionale Bildschirm-Erfahrungen. Das liegt daran, dass erfolgreiche virtuelle 3D-Umgebungen mehr Sinne nutzen, als nur visuelle und akustische in 2D-Bildschirm-basierten Technologien. Dieser Ansatz stellt sicher, dass der Benutzer vollständig in die synthetische Welt eintaucht, die er durch seinen virtuellen Avatar erlebt.

Immersive Visuals in VR spielen dem Benutzer vor, sich an einem anderen Ort zu befinden, wie etwa auf der Freiheitsstatue oder im Taj Mahal. Durch die Darstellung einzelner Bilder für jedes Auge kann ein 3D-Effekt erzielt werden, wenn der Nutzer die Informationen via den Bildschirmen im VR-Headset verarbeitet.

Der Handel profitiert

Während das Online-Shopping gefühlt schon so lange existiert wie das Internet, ist das virtuelle Einkaufen ein besonderer Trend, der sich unter Verschluss halten könnte. Viele E-Commerce-Händler haben eine Reihe an virtuellen Geschäften entwickelt, in denen die Nutzer Kleidungsstücke von der Stange entdecken können, ganz so, als würden sie tatsächlich durch ein physisches Geschäft schlendern. Das immersive Einkaufserlebnis fesselt die Kunden, und für diejenigen, die Einkaufen eher als Hobby denn als Mittel zum Zweck betrachten, könnten virtuelle Showrooms das nächste große Ding sein.

Fazit

Virtual Reality ist ein immersives Medium, das sich in erster Linie auf seine visuelle Natur verlässt, um seine Benutzer in neue, fesselnde Umgebungen zu versetzen. Aus diesem Grund unterschätzen einige VR-Entwickler und Filmemacher die Bedeutung des Tons, um ein vollständig immersives Erlebnis zu erzeugen. Da Virtual Reality so viele Branchen umspannt, hängt die Wahl der richtigen Wahl von der Art des Projekts ab. So oder so steht aber fest, dass unser Leben immer mehr zu einer virtuellen Realität wird.