Anzeige

27. Mai 2021

Ruhepol, Energiequell, Hoffnungsträgerin Natur

Die Natur vermittelt uns ein Gefühl von innerer Ruhe, spendet uns gleichzeitig Energie und lernt uns so viele Dinge - es gibt zahlreiche Gründe die Natur zu lieben. Oder mit den Worten von Johann Wolfgang von Goethe: »Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Gehalt bietet«.

Alles was lebt, vergeht, wird zu Staub und neues Leben entsteht. Der Tag löst die Nacht ab, die Ebbe die Flut und der Frühling den Winter. Der Herbst zeigt uns, wie schön es sein kann loszulassen und jede Veränderung, braucht Zeit um gut zu werden. Die Natur schenkt Hoffnung und ist die beste Lehrerin.

Grenzenlose Möglichkeiten

Für Abenteurer gibt es in der Natur eine Vielzahl von Möglichkeiten: Rafting-Touren, Downhill Biking, Klettersteige und zahlreiche weitere Outdoor-Aktivitäten. Man hat die Möglichkeit, sich richtig auszupowern und somit einen Ausgleich zum hektischen Alltag zu schaffen. Doch auch wer in sich kehren will, wer nach Ruhe strebt, wer Entschleunigung in seinem Leben sucht, wird von der Natur angezogen. Denn sie ist ein Zufluchtsort in stürmischen Zeiten, ein Anker für die Seele bei hohem Wellengang. Beim sogenannten Naturcoaching hat man die beste Gelegenheit, seinen Geist zu entfalten und herauszufinden wohin man auf dem persönlichen Lebensweg will. Man hört in sich hinein und vertraut auf die Führung der Natur. Dabei findet man Antworten und Lösungen bei schwierigen Fragen und Konflikten oder schöpft neue Ideen und klärt seine Sicht, wenn man vor einem neuen Lebensabschnitt steht. Dies gelingt am besten zusammen mit einem Naturcoach, der einem hilft, seine Anliegen aufzuarbeiten durch Beratung, Bewegung und Selbsterfahrung verbunden mit einem Naturerlebnis.

Faszination Natur

Das faszinierendste an der Natur ist und bleibt wohl die Tatsache, dass man sie nie vollständig verstehen wird. Jedoch gibt es für jeden Menschen auch ganz persönliche faszinierende Faktoren: sei es der Wind im Gesicht, die Leichtigkeit im Wasser oder das Gefühl von vollkommener Freiheit am Gipfel eines Berges. Gewiss ist, dass die Natur in uns eine ganz besondere Faszination erweckt. Diese wird auch verstärkt durch das Wissen, dass man die Natur nie vollständig kontrollieren kann. Man ist hilflos bei Naturkatastrophen, wird überrascht von plötzlichem Regen und in Momenten des Zu-sich-Kommens merkt man, welch kleiner Teil man eigentlich von dem großen Ganzen ist. Trotzdem spürt man eine ewige, tiefe Verbundenheit wie sonst nirgends.

Medizin für Geist und Körper

Nicht nur für den Geist ist ein Ausflug in die Natur gut, da sie den Stresslevel sinkt und für Entspannung und gute Laune sorgt, auch der Körper profitiert davon. Zum einen stärkt etwa ein Waldspaziergang das Immunsystem, da mithilfe von frischer Luft die Abwehrkräfte gestärkt werden. Fehlt es dem Körper an frischer Luft, schläft man außerdem schlechter und man ist tagsüber schlapp und müde. Besonders gut ist natürlich Bewegung an der frischen Luft - das Gehirn wird mit Sauerstoff versorgt und die Durchblutung wird angeregt. Außerdem schenkt uns die Natur eine Vielzahl an heilenden Pflanzen, die als Medizin im wörtlichen Sinn verwendet werden, sprich die Natur macht Körper und Geist wieder gesund.

Immer einen Aufenthalt wert

Jeder hat bei dem Begriff Natur ein anderes Bild vor Augen. Der eine sieht sich bei einem Spaziergang im Lieblingswald, der andere vielleicht an einem ruhigen Strand in der Karibik und der dritte sieht sich beim Entdecken eines unberührten Fleckchens im Regenwald Südamerikas. Ganz egal, wo man sich am liebsten aufhält, ob alleine oder zu zweit - in der Natur ist man immer gut aufgehoben. Denn Zeit, die man draußen verbringt, ist gut verbrachte Zeit!