TOPZufallszitatVolltexteGedankensplitterReligionen
Anzeige

Stefan Zweig

österreichischer Schriftsteller (1881 - 1942)

10 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Am Tage. da ich meinen Paß verlor, entdeckte ich mit achtundfünfzig Jahren, daß man mit seiner Heimat mehr verliert als einen Fleck umgrenzter Erde.

  • Es ist vielleicht das einzige Stück Freiheit, das man sein ganzes Leben ununterbrochen besitzt: Die Freiheit, das Leben wegzuwerfen.

  • Ungeduld ist Angst.

  • Paradoxerweise habe ich in eben derselben Zeit, da unsere Welt im Moralischen zurückstürzte um ein Jahrtausend, dieselbe Menschheit im Technischen und Geistigen sich zu ungeahnten Taten erheben sehen, mit einem Flügelschlag alles in Millionen Jahren Geleistete überholend. Nie bis zu unserer Stunde hat sich die Menschheit als Gesamtheit teuflischer gebärdet und nie so Gottähnliches geleistet.

  • Keine sittliche Ordnung kann durch Gewalt erzwungen werden.

  • Nichts aber wirkt aufstörender, aufweckender bei jungen Menschen als das entnervende Spiel vager Vermutungen.

  • Nichts hat das deutsche Volk - dies muß immer wieder ins Gedächtnis gerufen werden - so erbittert, so haßwütig, so hitlerreif gemacht wie die Inflation.

  • ...wozu lebt man, wenn der Wind hinter unserm Schuh schon die letzte Spur von uns wegträgt?

  • Kein Künstler ist während der ganzen vierundzwanzig Stunden seines täglichen Tages ununterbrochen Künstler; alles Wesentliche, alles Dauernde, das ihm gelingt, geschieht immer nur in den wenigen und seltenen Augenblicken der Inspiration.

  • Niemand ist fort, den man liebt. Liebe ist ewige Gegenwart.

Anzeige