Anzeige

Verteidigung Zitate

15 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Verteidigung

  • Was verkürzt mir die Zeit? / Tätigkeit! / Was macht sie unerträglich lang? / Müßiggang! / Was bringt in Schulden? / Harren und Dulden! / Was macht Gewinnen? / Nicht lange besinnen! / Was bringt zu Ehren? / Sich wehren!

  • Manches Herrliche der Welt / ist in Krieg und Streit zerronnen. / Wer beschützet und erhält, / hat das schönste Los gewonnen.

  • Dieses Land hat eine Armee, die die Akzeptanz und Achtung der Friedliebenden und Verantwortungsbewussten verdient.

  • Meine Einschätzung ist aber, dass insgesamt wir auf dem Wege sind, doch auch in der Breite der Gesellschaft zu verstehen, dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel, im Notfall auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern, die mit Sicherheit dann auch auf unsere Chancen...

  • Der Wolf schützt das Schaf vor dem Fuchs, daß er es selber fressen kann.

  • Auch der Löwe muß sich vor der Mücke wehren.

  • Der Hieb ist die beste Deckung.

  • Wem wirft der Löwe sanfte Blicke zu? / Dem Tier nicht, das sich drängt in seine Höhle. / Und wessen Hand ist's, die der Waldbär leckt? / Nicht dessen, der sein Junges vor ihm würgt. / Wer weicht der Schlange Todesstachel aus? / Nicht wer den Fuß auf ihren Rücken setzt. / Der kleinste Wurm, getreten, windet sich, / und Tauben picken, ihre Brut zu schützen.

  • Es nähren unvernünft'ge Kreaturen / die Brut, und, scheun sie gleich des Menschen Antlitz, / doch zur Beschirmung ihrer zarten Kleinen, / wer sah nicht oft sie mit denselben Schwingen, / die sie wohl sonst zu banger Flucht gebraucht, / auf den sich werfen, der ihr Nest erklomm, / ihr Leben bietend zu der Jungen Schutz?

  • Gibt's schönre Pflichten für ein edles Herz, / als ein Verteidiger der Unschuld zu sein, / das Recht des Unterdrückten zu beschirmen?

  • Auch der Baum, unter dem man Schutz sucht, läßt das Wasser durch.

  • Der reiche Mann schützt sich im Handgemenge das Gesicht, der arme Mann den Rock.

  • Im Fall der Gegenwehr ist es am besten, / den Feind für mächtiger halten, als er scheint.

  • Wer nicht unter ihm steht, den kann der Baum nicht erschlagen.

  • Wehrt euch, wenn euch das Leben lieb ist.

Anzeige