Anzeige

Zitate mit "Intelligenz"

48 Fundstellen

  • Wahlkämpfe sind von Natur aus weder Intelligenztests noch Höflichkeitskurse.

  • Im Leben stehen einem anständigen Charakter so und so viele Wege offen, um vorwärts zu kommen. Einem Schuft stehen bei gleicher Intelligenz und Tatkraft auf dem gleichen Platz diese Wege auch alle offen. Daneben aber auch noch andere, die ein anständiger Kerl nicht geht. Er hat daher mehr Chancen, vorwärts zu kommen, und infolge dieser negativen charakterlichen Auslese findet eine Anreicherung der höheren Gesellschaftsschichten mit Schurken statt.

  • Die Intelligenz von Hedgefondsmanagern ist in der Regel nicht höher als die Kosten, die sie von ihren Investoren verlangen. Langfristig wird man mit passiven und günstigen Indexfonds besser fahren.

  • Bildung: das, was den eigenen Mangel an Intelligenz dem Weisen offenbart und dem Toren verbirgt.

  • Ich pfeife auf die Intelligenz: Ich wäre durchaus zufrieden, wenn ich viel Instinkt hätte.

  • Die Intelligenz verdirbt den Sinn für das Wesentliche.

  • Nutzen Sie Ihre Intelligenz bevor Sie Ihr Geld nutzen.

  • Instinkt ersetzt die Intelligenz.

  • Zu wenig Leute haben den Mut, vollkommenen Blödsinn zu sagen. Häufig wiederholter Blödsinn wird integrierendes Moment unseren Denkens; bei einer gewissen Stufe der Intelligenz interessiert man sich für das Korrekte, Vernünftige gar nicht mehr.

  • Bauernschlau, pfiffig, geweckt sein bedeutet, dass diese Intelligenz Tempo hat.

  • Manche meinen, daß Rechner niemals "wahre" Intelligenz besitzen werden, was immer das auch sein mag. Doch ich denke, wenn sehr komplizierte chemische Moleküle im Menschen auf eine Weise funktionieren können, die sie intelligent macht, dann können gleichermaßen komplizierte elektronische Stromkreise auch Computer veranlassen, sich intelligent zu verhalten.

  • Dass Kinder aus unteren Schichten selbst bei höherem Intelligenzquotienten seltener eine Gymnasialempfehlung bekommen als Gleichaltrige aus wohlhabenden Familien, gehört zu den Ungerechtigkeiten.

  • Intelligenz lähmt, schwächt, hindert? Ihr wird't Euch wundern! Scharf wie'n Terrier macht se!

  • Es gibt gewisse Dummheiten, die ein hohes Maß an Intelligenz bedingen.

  • Wunsch, Wirklichkeit, Wahrscheinlichkeit und Zukunft haben geheimnisvolle Verabredungen miteinander, die nicht nur der Zeitqualität unterliegen, sondern auch der Intelligenz eines Wunsches und der Kraft des Glaubens daran.

  • Der Mensch ist eine in der Knechtschaft seiner Organe lebende Intelligenz.

  • Eine Ironie der Weltenweisheit ist es, dass die Intellektuellen der Erde oftmals so haarscharf an ihrer Intelligenz vorbeidenken.

  • Das Charakteristikum der Intelligenz ist Ungewißheit. Tasten ist ihr Werkzeug.

  • Ich bin mein ganzes Leben Optimist gewesen und habe an die Vernunft, die Intelligenz des Menschen und sein Gewissen geglaubt.

  • Ein Gramm Intelligenz ist ein Pfund Bildung wert, denn wo Intelligenz ist, stellt sich die Bildung von selber ein.

  • Befindet sich jemand mit seiner Intelligenz auf der Überholspur der Schöpfung, sollte er auf gut funktionierende mentale Bremsen achten.

  • Man kann nicht behaupten, das englische Volk sei sehr intelligent. Nicht, daß es ihm überhaupt an Intelligenz mangelt, nein, aber es besitzt sie auch nicht im Übermaß. Es besitzt davon gerade so viel, wie zum Leben notwendig ist.

  • Als ich jung war, glaubte ich, ein Politiker müsse intelligent sein. Jetzt weiß ich, daß Intelligenz wenigstens nicht schadet.

  • Starke Charaktere zeichnen sich durchaus nicht allein durch Intelligenz aus, sondern bauen auch auf untrüglichen Instinkt.

  • Neunmalkluge Menschen sind vor allem für eine besondere Intelligenzleistung zu loben: Wenn sie es schaffen, irgendwie bis zu ihrer eigenen Verwirrung vorzudringen.

  • Die Religion ist nichts als der Schatten, den das Universum auf die menschliche Intelligenz wirft.

  • Intelligenz ist jene Eigenschaft des Geistes, dank derer wir schließlich begreifen, daß alles unbegreiflich ist.

  • Wir sind einer radikalen Abwehr von unserem einstigen Ethos erlegen. Was vormals natürlich war, nämlich die Beziehung des Menschen zu seiner Umgebung, zur Natur, zum Urerkennbaren - wir nennen es Gott -, zu unserer eigenen Kultur, zu dem, was uns mitgegeben wurde an Intelligenz und Kreativität, ist durch Unnatürliches so gründlich ersetzt worden, daß wir den Unterschied zwischen dem Echten und dem Falschen nicht mehr sehen.

  • Die Intelligenz verdirbt den Sinn für das Wesentliche.

  • Instinkt ist Intelligenz, die unfähig ist, sich ihrer selbst bewußt zu werden.

  • In einem Führungsamt ist Charakter oft wichtiger als Wissen oder Intelligenz.

  • Der Computer ist die logische Weiterentwicklung des Menschen: Intelligenz ohne Moral.

  • Intelligenz ist die Fähigkeit, sich dem Wandel anzupassen.

  • Wer bei seinem Vorstellungsgespräch die falsche Art von Intelligenz zur richtigen Zeit platziert, kann von Glück sagen, wenn der Personalchef dann im rechten Augenblick mit der Interpretation des Gehörten vollkommen daneben liegt.

  • Das ist der größte Vorwurf an die Deutschen: Daß sie trotz ihrer Intelligenz und trotz ihres Mutes immer die Macht anhimmeln.

  • Religion und Wissenschaft sind die beiden Flügel, auf denen sich die Intelligenz des Menschen in die Höhe aufschwingen, mit denen sie fortschreiten kann. Es ist nicht möglich, nur mit einem Flügel zu fliegen.

  • Intelligenz ist besser als Wissenschaft.

  • Wenn die Männer die Schönheit einer Frau mehr schätzen als ihre Intelligenz, so hat das seinen Grund darin, daß es auf Erden mehr Dummköpfe gibt als Blinde.

  • Das Zubehör eines Sängers: Ein großer Brustkorb, ein großer Mund, neunzig Prozent Gedächtnis, zehn Prozent Intelligenz, sehr viel schwere Arbeit und ein gewisses Etwas im Herzen.

  • Intelligenz ist die Fähigkeit, seine Umgebung zu akzeptieren.

  • Jeder sieht am andern nur soviel, als er selbst auch ist; denn er kann ihn nur nach Maßgabe seiner eigenen Intelligenz fassen und verstehen. Ist nun diese von der niedrigsten Art, so werden alle Geistesgaben, auch die größten, ihre Wirkung auf ihn verfehlen, und er an dem Besitzer derselben nichts wahrnehmen als bloß das Niedrigste in dessen Individualität, also nur dessen sämtliche Schwächen, Temperaments- und Charakterfehler.

  • Die Intelligenz ist ein Heerführer, der immer zu spät in die Schlacht kommt und nach der Schlacht diskutiert.

  • Die Traurigkeit ist das Los der tiefen Seelen und der starken Intelligenzen.

  • Während die Intelligenz und die Klugheit am Hungertuch nagen, feiern die Überheblichkeit und die Dummheit Freudenfeste.

  • Es gibt Maler, die die Sonne in einen gelben Fleck verwandeln. Es gibt aber andere, die dank ihrer Kunst und Intelligenz einen gelben Fleck in die Sonne verwandeln.

  • Erfolg an der Börse hat nichts mit Intelligenz zu tun. Du brauchst nur eine durchschnittliche Intelligenz - solange du in der Lage bist, Gefühle wie Angst und Gier zu kontrollieren, die andere Investoren in Schwierigkeiten bringen.

  • Intelligenz ist im engeren und eigentlichen Sinne die Funktion, aus den Erfahrungen die nötigen Lehren zu ziehen und unsere Handlungen den gegebenen Umständen anzupassen, und zwar auf Grund von Erfahrungen, die auch in ähnlichen Lebenslagen gemacht wurden.

  • Die Liebe ist der Triumph der Einbildungskraft über die Intelligenz.