Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.
Quelle: Reden
Zitat von Wladimir Iljitsch Lenin

sowjetrussischer Politiker und Revolutionär

Gründer der UDSSR
* 22.04.1870 - Simbirsk (heute: Uljanoegvsk), Russland
† 21.01.1924 - Gorki bei Moskau, Russland

Themenverwandte Zitate:

  • Nicht aufs Wort glauben, aufs strengste prüfen - das ist die Losung der marxistischen Arbeiter. - Wladimir Iljitsch Lenin (Quelle/Zusatzinfo)
  • Nichts kann den Menschen mehr stärken als das Vertrauen, das man ihm entgegenbringt. - Adolf von Harnack (Quelle/Zusatzinfo)
  • Vertrauen ist für alle Unternehmungen das große Betriebskapital, ohne welches kein nützliches Werk auskommen kann. Es schafft auf allen Gebieten die Bedingungen gedeihlichen Geschehens. - Albert Schweitzer (Quelle/Zusatzinfo)
  • Vertrauen wird dadurch erschöpft, daß es in Anspruch genommen wird. - Bertolt Brecht (Quelle/Zusatzinfo)
  • Wer andern gar zu wenig traut, hat Angst an allen Ecken; wer gar zu viel auf andre baut, erwacht mit Schrecken. Es trennt sie nur ein leichter Zaun, die beiden Sorgengründer: Zuwenig und zuviel Vertraun sind Nachbarskinder. - Wilhelm Busch (Quelle/Zusatzinfo)
  • Oh, das Wohlgefühl, das unaussprechliche Wohlgefühl, sich bei einem Menschen sicher zu fühlen, weder Gedanken zügeln, noch Worte wägen zu müssen. sondern sie aussprechen zu dürfen. wie sie kommen, Spreu und Weizen in einem, und zu wissen. eine brüderliche Hand werde sie aufnehmen und sondern - bewahren, was des Bewahrens wert ist, und das übrige mit gütigem Hauch hinwegblasen! - George Eliot (Quelle/Zusatzinfo)
  • Lieber Geld verlieren als Vertrauen. - Robert Bosch (Quelle/Zusatzinfo)
  • Vertrauen ist eine Blume, die man zart behandeln muss. - Ruth Schaumann (Quelle/Zusatzinfo)
  • Es ist ein Narr, der an die Hand gelobet und Bürge wird für seinen Nächsten. - Bibel (Quelle/Zusatzinfo)
  • Ein Frauenzimmer, das eine andere leidenschaftlich geliebt sieht, bequemt sich gern zu der Rolle einer Vertrauten. Sie hegt ein heimlich, kaum bewußtes Gefühl, daß es nicht unangenehm sein müßte, sich an die Stelle der Angebeteten leise, leise gehoben zu sehen. - Johann Wolfgang von Goethe (Quelle/Zusatzinfo)
  • Vertrauen wächst, wenn wir so reden, wie wir denken. Vertrauen wächst, wenn wir politisch Andersdenkende nicht diffamieren, sondern ernsthaft und ehrenhaft mit ihnen streiten. Vertrauen wächst, wenn wir mit politisch verantwortlichen ehrlicher über Schwierigkeiten, Zwänge, Interessengegensätze reden. - Rita Süssmuth (Quelle/Zusatzinfo)
  • Vertraue keinem Freunde, du habest ihn denn erkannt in der Not! - Jesus Sirach (Quelle/Zusatzinfo)
  • Gewiß ist es, daß eine einzige Stunde vertraulicher Mitteilung zwei fast fremde Menschen einander näher bringt als ganze Jahre gewöhnlichen Beisammenlebens. - Friedrich Martin von Bodenstedt (Quelle/Zusatzinfo)
  • Der seltne Mann will seltenes Vertrauen. - Friedrich von Schiller (Quelle/Zusatzinfo)
  • Vorsicht im Vertrauen ist allerdings notwendig; aber noch notwendiger Vorsicht im Mißtrauen. - Josef Baron von Eötvös (Quelle/Zusatzinfo)
  • Aus Vertraulichkeit entsteht die zarteste Freundschaft und der stärkste Haß. - Antoine de Rivarol (Quelle/Zusatzinfo)
  • Das Vertrauen gibt dem Gespräch mehr Stoff als der Geist. - François VI. Herzog von La Rochefoucauld, Prince de Marcillac (Quelle/Zusatzinfo)
  • Halte es mit jedermann freundlich, vertraue aber unter Tausenden kaum einem. - Jesus Sirach (Quelle/Zusatzinfo)
  • Werner bemerkte seit einiger Zeit, daß Wilhelms Besuche seltner wurden, daß er in Lieblingsmaterien kurz und zerstreut abbrach, daß er sich nicht mehr in lebhafte Ausbildung seltsamer Vorstellungen vertiefte, an welcher sich freilich ein freies. in der Gegenwart des Freundes Ruhe und Zufriedenheit findendes Gemüt am sichersten erkennen läßt. - Johann Wolfgang von Goethe (Quelle/Zusatzinfo)
  • Wer seinem Chef nicht vertrauen kann, obschon er keine andere Wahl hat und diese dann nutzt, zeigt Vertrauen ins Misstrauen und stellt damit eine besondere Art von Vorstandsbefähigung für spätere Zeiten unter Beweis. - Christa Schyboll (Quelle/Zusatzinfo)

Portrait: Carl Schurz