Anzeige

Karl Jaspers

deutscher Philosoph (1883 - 1969)

12 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Die Zukunft ist als Raum der Möglichkeiten der Raum unserer Freiheit.

  • Absolute Souveränität bleibt, solange sie nicht die der Menschheit ist, der Ursprung von Freiheit.

  • Wir sind - als die Juden abtransportiert wurden - nicht auf die Straße gegangen, haben nicht geschrieen, bis man uns auch vernichtete. Daß wir noch leben, ist unsere Schuld.

  • Friede ist niemals durch Koexistenz, sondern nur in Kooperation.

  • Wir leben die Übergangszeit zwischen der bisherigen Geschichte, die eine Geschichte der Kriege war, und einer Zukunft, die entweder das totale Ende oder einen Weltfriedenszustand bringen wird.

  • Eine über die Gleichheit der Chance hinausgehende Gleichmachung der Menschen ist die höchste Ungerechtigkeit.

  • Die Freiheit ist immer in der Defensive und daher in Gefahr. Wo die Gefahr in einer Bevölkerung nicht mehr gespürt wird, ist die Freiheit fast schon verloren.

  • Erkennen ist wie ein Nachdenken der Gedanken Gottes.

  • Macht hat Legitimität nur im Dienst der Vernunft. Allein von hier bezieht sie ihren Sinn. An sich ist sie böse.

  • Heutige Kunst: Ihr Wesensausdruck ist Chaos bei äußerem Können.

  • Der Fortschrittsgedanke der Zivilisation hat sich als ein Übermut des Menschen entschleiert.

  • Die Geschichte ermutigt nicht. Sie scheint eher Unvernunft, Zufall und totales Misslingen zu zeigen.

Anzeige