Anzeige

Karl Peltzer

deutscher Schriftsteller (1895 - 1977)

10 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Der Choleriker ist das Salz in der Suppe, die der Schöpfer sich eingebrockt hat.

  • Der Gastfreund soll sich wie zu Hause fühlen, aber sich nicht wie zu Hause betragen.

  • Hoffnung bedeutet ausharren, aber nicht erfüllen.

  • Die Ruhe des Phlegmatikers ist latente Glückseligkeit. Er ist zu träge, sie zu empfinden.

  • Der Pessimist bezweifelt, wo der Melancholiker erleidet.

  • Gott müßte die Frömmigkeit so zuwider sein wie einem ehrenhaften Menschen die Schmeichelei.

  • Tapferkeit ist stets mit Menschlichkeit gepaart, während der Feige zur Grausamkeit neigt.

  • Wenn das Schicksal hart zufaßt, soll der Humor es sanft abschütteln.

  • Ein Krieg ist meist die Folge eines vorangehenden Friedens gewesen. Man sollte daher nicht von Kriegsverbrechern, sondern von Friedensverbrechern sprechen.

  • Das Edle in der Mathematik ist, daß es keine Konzessionen gibt.

Anzeige