Anzeige

Zaudern Zitate

23 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Zaudern

  • Mutigen Sprung gewagt; / Nimmer gewinnt, wer zagt; / Schnell ist das Wechselglück, / Dein ist der Augenblick.

  • Besser spät als niemals.

  • Frauenzimmer und Suppen soll man nicht warten lassen. Sie werden sonst kalt.

  • Was der August nicht kocht, läßt der September ungebraten.

  • Wenn das Pferd tot ist, nützt kein Heu mehr.

  • Der Aufschub ist der Dieb der Zeit.

  • Der Himmel hilft niemals solchen, die nicht handeln wollen.

  • Lebenskünstler verstehen es, unaufschiebbare Dinge so lange aufzuschieben, bis sie sich von selbst erledigt haben.

  • Über ein Ding wird viel geplaudert, / viel beraten und lange gezaudert, / und endlich gibt ein böses Muß / der Sache widrig den Beschluß.

  • Schüchternheit ist ein Fehler, den man nicht tadeln darf, wenn man ihn heilen will.

  • "Morgen! Morgen! Nur nicht heute!" / Sprechen immer träge Leute.

  • Bis zur Vollführung einer furchtbaren Tat / vom ersten Antrieb ist die Zwischenzeit / wie ein Phantom, ein grauvenvoller Traum. / Der Genius und die sterblichen Organe / sind dann im Rat vereint; und die Verfassung / des Menschen, wie ein kleines Königreich, / erleidet dann den Zustand der Empörung.

  • In allen Geschäften sei geduldig und übereile die nie! Man hat Geduld den zweiten Verstand genannt. Das heißt: Wieviel Verstand ein Mensch auch haben mag, so wird er doch, wenn er alle seine Besorgungen mit Geduld und Bedächtigkeit verrichtet, seinen Verstand verdoppeln.

  • Auch der Aufschub hat seine Freuden.

  • Wenn du zu lange unter einem Baum hockst, drecken dir die Vögel auf den Kopf.

  • Feindes Übermacht nährt sich durch Weilen.

  • Zu dem, der immer wartet, kommt gewöhnlich alles zu spät.

  • Eine Sache den Augenblick anfangen und nicht eine Minute, viel weniger eine Stunde oder einen Tag aufschieben, ist ebenfalls ein Mittel, die Zeit zu strecken.

  • Verzug führt Bettelei im lahmen Schneckenschritt.

  • Ein Zollbreit mehr Aufschub ist eine Südsee weit von der Entdeckung.

  • Ich wünsche mir, dass die Welt innehält und sich darauf besinnt, dass Friede und soziale Gerechtigkeit machbar sind.

  • Verstecke sind unzählige, Rettung nur eine, aber Möglichkeiten der Rettung wieder so viele wie Verstecke. Es gibt ein Ziel, aber keinen Weg; was wir Weg nennen, ist Zögern.

  • Je länger man vor der Tür zögert, desto fremder wird man.

Anzeige