Anzeige

Ernst Jünger

deutscher Schriftsteller (1895 - 1998)

12 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Ähnlichkeit ist nichts anderes als Wiederkehr.

  • Ihr alle kennt die wilde Schwermut, die uns bei der Erinnerung an Zeiten des Glückes ergreift.

  • Die Wiedervereinigung Deutschlands ist ein großer Fortschritt zum Vereinigten Europa - vor allem, wenn sie in dieser Hinsicht begriffen wird. Enttäuschungen konnten nicht ausbleiben; doch wenn ein Bruder vor der Tür steht und anklopft, empfängt man ihn mit offenen Armen, ohne zu fragen, was es kostet, und rechnet nicht kleinlich mit ihm ab.

  • Ist nicht die Lichtgeschwindigkeit in den Augen der Wissenschaftler die äußerste Geschwindigkeit? Und doch erreicht sie nicht die Geschwindigkeit der Gedanken. Der Geist benötigt kein Lichtjahr, um den Stern Sirius zu erreichen.

  • Es gibt keine verkannten Genies. Jeder findet im Leben seinen Platz.

  • Laster, die auf einem Übermaß an Lebenskraft beruhen, verringern sich mit der Zeit. Laster dagegen, die auf Mangel an Vitalität beruhen, wie Geiz und Neid, werden im Alter schlimmer.

  • Ideen können zünden wie der Blitz. Andere entwickeln sich lange, manche nie. Auf alle Fälle führt die Hoffnung weiter als die Furcht.

  • Nur der Glaube hat alles Mächtige geschaffen, was je entstand. Für einen guten Beweis finden sich Advokaten genug, aber keine Märtyrer.

  • Wenn die Deutschen zusammenkommen, um ein Fest zu feiern, zeigen sie sich statt dessen gegenseitig ihre Wunden vor.

  • Man muß den Punkt kennen, bis zu dem man zurückweichen kann.

  • Die Demokratie erstrebt einen Zustand, in dem jeder jedem eine Frage stellen darf.

  • Zeige mir den Markt der Stadt und ich sage dir, ob dein Volk noch lebendig ist.

Anzeige