Anzeige

Borgen Zitate

33 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Borgen

  • Der ausleiht sein Weib, sein Kleid oder Pferd / Dem bleibt kein's von allen unversehr't.

  • Schulden sind die Sklavenfessel des Freien.

  • Schulden werden erst schön durch Bezahlen.

  • Gegessenes Brot ist schwer zu verdienen.

  • Lieber seine alten Kleider flicken als neue borgen.

  • Gut schießen, gut reiten, nicht borgen und nicht lügen!

  • Borgen ist / viel besser nicht als betteln, so wie leihen, / auf Wucher leihen, nicht viel besser ist als stehlen.

  • Borgen und Schmausen / enden mit Grausen

  • Leverage (geborgtes Geld) ist ein Königsweg für intelligente Menschen, binnen kurzer Zeit pleite zu gehen.

  • Borgen / Macht Sorgen.

  • Borgen ist die Erstgeburt der Armut.

  • Willst du dir einen zum Feinde machen, dann borge dir Geld von ihm!

  • Der Reiche herrscht über die Armen, und wer borgt, ist ein Knecht dessen, der ihm leiht.

  • Er glaubte mit den alten Persern, daß ein verschuldeter Mann in ganz notwendiger Folge zuletzt ein Lügner und der Knecht von solchen werden müsse, die noch schlechter als er selbst seien.

  • Wer borgt, ist des Lehners Knecht.

  • Wenn du den Wert des Geldes kennenlernen willst, versuche, dir welches zu borgen!

  • Mensch bezahle deine Schulden, / lang ist ja die Lebensbahn, / und du muß noch manchmal borgen, / wie du es so oft getan.

  • Borgst du dir Spreu von einem Reichen, mußt du ihm Weizen zurückgeben.

  • Wer sich in Schulden steckt, gibt andern ein Recht über seine Freiheit.

  • Bitte keinen zweimal, der Dir nicht borgen will!

  • In geborgtem Geld ist kein Segen.

  • Sonst hat der leichtsinnige Sohn Schulden gemacht, die der Vater bezahlen mußte; heute macht der leichtsinnige Vater Schulden, die der Sohn wird bezahlen müssen.

  • Ein Freund, von dem man nichts borgen kann, gleicht einem Messer, das nicht schneidet.

  • Lieber gewaschene als geborgte Kleider.

  • Gewiß ist ein ungeheurer Unterschied zwischen dem letzten Taler, den man borgt, und zwischen dem ersten, den man abbezahlt.

  • Man muß nicht borgen, wenn man nicht wiederzugeben weiß.

  • Nur, Hafi, borge nicht / bei denen, die ich reich gemacht. Denn borgen / von diesen möchte wiederfordern heißen.

  • Wer dich bittet, dem gib, und wer von dir borgen will, den weise nicht ab.

  • Borge keinem, der mächtiger ist als du. Hast du geborgt, so hast du verloren.

  • Lang geborgt ist nicht geschenkt.

  • Borge dem Nächsten, wenn er in Not ist, doch gib dem Nächsten auch zurück zur rechten Zeit.

  • Was man ausleiht, bessert sich nicht.

  • Wer nichts zu geben hat, der soll zu stolz sein, um etwas zu borgen.

Anzeige