Herodot

griechischer Geschichtsschreiber

* um 484 vChr - Halikarnassos, Karien
† um 425 - Thurioi, Kalabrien

Zitate von Herodot

  • Hat man einen Bogen, so spanne man ihn ab. Bleibt er die ganze Zeit gespannt, so zerspringt er und ist nicht mehr zu gebrauchen, wenn man ihn nötig hat. So ist auch der Mensch eingerichtet. Wollte er immer ernsthaft arbeiten und gar nicht scherzen, so muß er eines Tages stumpfsinnig werden. (Quelle/Zusatzinfo)
  • Wenn die Perser durch ihre Pfeile die Sonne verdunkeln: desto besser, so werden wir im Schatten kämpfen. (Quelle/Zusatzinfo)
  • Der bitterste Kummer auf der ganzen Welt ist der, wenn man bei aller Einsicht keine Gewalt in den Händen hat, das Vorausgesehene abzuwenden. (Quelle/Zusatzinfo)
  • Das ist bitter für einen Menschen, bei allem Wissen keine Macht zu haben. (Quelle/Zusatzinfo)
  • Wie kann auch die Alleinherrschaft etwas Gutes sein, die tun kann, was ihr beliebt, ohne Verantwortlichkeit? (Quelle/Zusatzinfo)
  • Mit dem Kleid zieht das Weib auch die Scham aus. (Quelle/Zusatzinfo)
  • Dem Menschen ist es doch nicht gegeben, abzuwenden, was ihm bestimmt ist. (Quelle/Zusatzinfo)