Anzeige

Rainer Maria Rilke

österreichischer Schriftsteller (1875 - 1926)

15 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Darin besteht die Liebe: Daß sich zwei Einsame beschützen und berühren und miteinander reden.

  • Wie hab ich das gefühlt, was Abschied heißt. Wie weiß ich´s noch: ein dunkles, unverwundenes, grausames Etwas, das ein schön verbundnes noch einmal zeigt und hinhält und zerreißt.

  • Ich glaube an das Alter, lieber Freund, Arbeiten und Altwerden, das ist es, was das Leben von uns erwartet. Und dann eines Tages alt sein und noch lange nicht alles verstehen, nein, aber anfangen, aber lieben, aber ahnen, aber zusammenhängen mit Fernem und Unsagbarem, bis in die Sterne hinein.

  • Die Lage eines Menschen ändern, bessern wollen, heißt, ihm für Schwierigkeiten, in denen er geübt und erfahren ist, andere Schwierigkeiten anbieten, die ihn vielleicht noch ratloser finden.

  • Das ist die Sehnsucht: Wohnen im Gewoge und keine Heimat in der Zeit.

  • Weihnachtszeit! Wer spricht von Siegen? Überstehen ist alles!

  • Niemals bin ich allein. / Viele, die vor mir lebten / Und fort von mir strebten, / Webten, webten / An meinem Sein.

  • Wer spricht von Siegen? Übersteh'n ist alles!

  • Denn Armut ist ein großer Glanz aus Innen

  • Die Fürsten schaffen sich Unsterblichkeit durch ihre Bauten. / Die moderne Bauschablone / Will mir wahrlich gar nicht passen.

  • Wenn arme Leute nachdenken, soll man sie nicht stören.

  • Alle, die in Schönheit gehn, / Werden in Schönheit auferstehn.

  • Ich sehne oft nach einer Mutter mich, / Nach einer stillen Frau / mit weißen Scheiteln. / In ihrer Liebe blühte erst mein Ich.

  • Kürzer sind die Gebete im Bett. Aber inniger.

  • Ich bete wieder, du Erlauchter, / Du hörst mich wieder durch den Wind, / Weil meine Tiefen nie gebrauchter / Rauschender Worte mächtig sind.

Anzeige