Anzeige

Mittelmaß Zitate

16 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Mittelmaß

  • In Gefahr und großer Not / bringt der Mittelweg den Tod.

  • Der Philister negiert nicht nur andere Zustände, als der seinige ist, er will auch, daß alle übrigen Menschen auf seine Weise existieren sollen. Er geht zu Fuß und ist sein Leben lang zu Fuß gegangen. Nun sieht er jemand in einem Wagen fahren. "Was das für eine Narrheit ist", ruft er aus, "zu fahren, sich dahinschleppen zu lassen von Pferden! Hat der Kerl nicht Beine? Wozu sind den die Beine anders als zum Gehen? Wenn wir fahren sollten, würde uns Gott keine Beine gegeben haben."

  • Die Mittelmäßigkeit pflegt alles zu verurteilen, was ihren Horizont übersteigt.

  • Mittelmäßigkeit ist von allen Gegnern der schlimmste. / Deine Verirrung, Genie, schreibt sie als Tugend sich an.

  • Was ist ein Philister? / Ein hohler Darm, / mit Furcht und Hoffnung ausgefüllt. / Daß Gott erbarm!

  • Es gibt keinen größern Trost für die Mittelmäßigkeit, als daß das Genie nicht unsterblich sei.

  • Die Mittelmäßigkeit wiegt immer richtig, nur ist ihre Waage falsch.

  • Das Mittelmaß ist gut dem Alter wie der Jugend, / nur Mittelmäßigkeit allein ist keine Tugend.

  • Es gibt Dinge, bei denen die Mittelmäßigkeit unerträglich ist: Dichtkunst, Tonkunst, Malerei und öffentliche Rede.

  • In der Mitte wirst du am sichersten gehen.

  • Nichts ist den Mittelmäßigen so verhaßt wie geistige Überlegenheit. Da fließt in der Welt unserer Zeit die Quelle des Hasses.

  • Es ist der Mittelmäßigkeit nicht gegeben, höchstes Glück und tiefstes Unglück zu empfinden.

  • Es ist merkwürdig, daß ein mittelmäßiger Mensch oft vollkommen recht haben kann und doch nichts damit durchsetzt.

  • Der Philister hat oft in der Sache recht, nie in den Gründen.

  • Du bist ein gesegneter Bursch, daß du denkst, wie jedermann denkt.

  • Reichtum und Schnelligkeit ist, was die Welt bewundert und wonach jeder strebt, Eisenbahnen, Schnellposten, Dampfschiffe und alle mögliche Fazilitäten der Kommunikation sind es, worauf die gebildete Welt ausgeht, sich zu überbieten, zu überbilden und dadurch in der Mittelmäßigkeit zu verharren.

Anzeige