Anzeige

Anselm Feuerbach

deutscher Maler (1829 - 1880)

16 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Stil ist richtiges Weglassen des Unwesentlichen.

  • Tadeln ist leicht; deshalb versuchen sich so viele darin. Mit Verstand loben ist schwer; darum tun es so wenige.

  • Der Humor trägt die Seele über Abgründe hinweg und lehrt sie mit ihrem eigenen Leid Spielen.

  • Taktlosigkeit ist der lästigste und widerwärtigste der menschlichen Fehler; denn du kannst dich nicht verteidigen, nicht einmal durch Grobheit.

  • Um ein guter Maler zu sein, braucht es vier Dinge: Weiches Herz, feines Auge, leichte Hand und immer frischgewaschene Pinsel.

  • Es gibt wenige Frauen, welche fähig sind, den Mann um des Genius willen zu lieben. Es ist die Person und der Erfolg, was sie begehren.

  • Die Mittelmäßigkeit wiegt immer richtig, nur ist ihre Waage falsch.

  • Die gefährlichste Klippe im Leben des Künstlers ist die Heirat, besonders eine sogenannte glückliche Heirat.

  • Bei dem Namen Rom hört alles Träumen auf, und die Selbsterkenntnis fängt an. Die alte Zauberin weist jeglichem Menschen seinen Platz an. Mein hiesiger Aufenthalt ist eine Entwicklungsgeschichte.

  • Wer für hohe Ideale lebt, muß vergessen, an sich selbst zu denken.

  • Mit wem man nichts gemein hat, mit dem ist gut Frieden halten.

  • Macht euch vertraut mit Natur, erkennt sie als eure Mutter; / ruhig sinket ihr dann in die Erde hinab.

  • Das echte Kunstwerk bildet uns, indem wir es genießen.

  • Der größte Staatsmann ist derjenige, welcher der humanste ist.

  • Gibt dir jemand einen sogenannten guten Rat, so tue grade das Gegenteil, und du kannst sicher sein, daß es in neun von zehn Fällen das Richtige ist.

  • Das Vereinswesen ist die Festung der Mittelmäßigkeit. Von dem Vereinswesen geht der Verdammnungsklatsch gegen das Talent aus.Das Vereinswesen ist die Festung der Mittelmäßigkeit. Von dem Vereinswesen geht der Verdammnungsklatsch gegen das Talent aus.

Anzeige