TOPZufallszitatVolltexteGedankensplitterReligionen
Anzeige

Rahel Varnhagen von Ense

deutsche Schriftstellerin und Salonnière (1771 - 1833)

11 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Was ist am Ende der Mensch anderes als eine Frage?

  • Alles, was wir wissen, bezieht sich auf etwas, was wir nicht wissen.

  • Wir machen keine neuen Erfahrungen. Aber es sind immer neue Menschen, die alte Erfahrungen machen.

  • Wir sprechen nur deshalb soviel, weil wir uns nicht ausdrücken können.

  • Freiheit kann gar nichts anderes heißen als seiner innersten Natur sklavisch folgen zu dürfen.

  • Eifersucht ist Beschämung, Beschämung, die Rechnung ohne den Wirt gemacht zu haben. Unsere Wünsche, unsere Neigung brachten wir in Anschlag, nicht die des anderen.

  • Er muss es ja leiden; was willst du ihn trösten!

  • Wer nicht in der Welt wie in einem Tempel umhergeht, der wird keinen in ihr finden.

  • Was uns unsere Irrtümer bringen - was wir von ihnen befangen wählen und tun, was sich daraus entwickelt - schickt uns Gott ohne uns; was wir mit Sinn, Verstand wählen, schaffen und behalten, schickt er uns durch uns. Beides muss der Mensch mit Sinn annehmen; davon kommt ruhigste Ergebung, und Heiterkeit im Sehen.

  • Hoch steht über allem Enthusiasmus, selbst über allem Genie und Talent - die Gesinnung.

  • Frei sein kann nichts anderes heißen als seiner innersten Natur sklavisch folgen zu dürfen.

Anzeige