Anzeige

Himmel Zitate

38 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Himmel

  • Wo Liebe, Freundschaft, Weisheit und Natur / In schöner Eintracht wohnen, ist der Himmel.

  • Himmel: ein Ort, wo die Bösen aufhören, dich mit ihren persönlichen Angelegenheiten zu behelligen, und wo die Guten aufmerksam zuhören, wenn du deine Angelegenheiten darlegst.

  • Der Himmel ist weiter nichts als der große Schlafsaal der Erde, der allen Menschen offensteht.

  • Der Himmel ist hoch, man kann sich nicht dran halten.

  • Er will mit Stiefeln und Sporen in den Himmel

  • Der Himmel ist uns überall gleich nahe.

  • Wenn der Himmel einfällt, so sind alle Töpfe und Bäume zerschlagen.

  • Man meint oft, der Himmel hängt voll Geigen; sieht man recht zu, so sind es kaum Nußschalen.

  • Wenn der Himmel einfiele, zerschlüg' er mehr Kacheln als Öfen.

  • Der Himmel ist nicht für die Gänse erbaut; für die Gottlosen aber auch nicht.

  • Mit den Beinen läuft man nicht in den Himmel.

  • Wenn der Himmel einfällt, so können die Vögel keine Nester mehr bauen.

  • Der Himmel ist schwer zu verdienen, sprach der Abt, als er vom Bette fiel und die Nonne ein Bein brach.

  • Der Weg zum Himmel geht durch Kreuzdorn.

  • Das Himmelreich gehört den Gänsen nicht zu.

  • Man kann auf keinem Kissen in den Himmel rutschen.

  • Unter freiem Himmel biegt sich kein Balke.

  • Wenn der Himmel einfiele, bliebe kein Zaunstecken ganz.

  • Was vom Himmel fällt, schadet keinem.

  • Wer zum Himmel ist geborn, / Den sticht alle Tag ein Dorn.

  • Ihm hängt der Himmel voll Baßgeigen.

  • Wer nicht in den Himmel will, braucht keine Predigt.

  • Himmelhoch jauchzend, zum Tode betrübt.

  • So erhaben, so groß ist, so weit entlegen der Himmel! Aber der Kleinigkeitsgeist fand auch bis dahin den Weg.

  • Denken wir bei heiterem Himmel an den Sturm und im Sturm an den Steuermann!

  • Hat man bemerkt, dass im Himmel alle interessanten Menschen fehlen?"

  • Wer den Himmel auf Erden sucht, hat im Erdkundeunterricht geschlafen.

  • Der Himmel ist kein Lokal.

  • Es ist falsch, sich den Himmel unendlich weit von uns zu denken. Zwischen ihm und der Erde liegt keine Spur von Raum. Wir wissen ja, dass für ihn weder Raum noch Zeit vorhanden ist.

  • Nur wer keine irdischen Eltern hat, braucht himmlische Eltern.

  • Der Himmel ist für die, welche an ihn denken.

  • Mächtig zürnt der Himmel im Gewitter.

  • Er ist euer Augapfel gewesen bisher; nun aber ärgert dich dein Auge, sagt die Schrift, so reiß es aus. Es ist besser, einäugig gen Himmel als mit zwei Augen in die Hölle.

  • Wie oft sind es erst die Ruinen, die den Blick freigeben auf den Himmel.

  • Ertragen muss man, was der Himmel sendet; Unbilliges erträgt kein edles Herz.

  • Der Mensch soll nicht sorgen, daß er in den Himmel, sondern daß der Himmel in ihn komme. Wer ihn nicht in sich selber trägt, der sucht ihn vergebens im ganzen All.

  • Der Himmel klopft öfter bei uns an als wir bei ihm.

  • Wolken ohne Schatten, / Auf der Südseite aber, / Ist ein Stückchen Himmel / Traurig blau.

Anzeige