TOPZufallszitatVolltexteGedankensplitterReligionen
Anzeige

Wechsel Zitate

36 Zitate, Sprüche & Aphorismen über Wechsel

  • Das Alte stürzt, es ändert sich die Zeit, und neues Leben blüht aus den Ruinen.

  • Glücklich, wer mit den Verhältnissen zu brechen versteht, ehe sie ihn gebrochen haben.

  • Allzeit fröhlich ist gefährlich, / allzeit traurig ist beschwerlich, / allzeit glücklich ist betrüglich. / Eins ums andere ist vergnüglich.

  • Abwechslung erfreut.

  • Alles fließt.

  • Tempora mutantur et nos mutamur in illis. Die Zeiten ändern sich und wir uns in ihnen.

  • Die mit Tränen säen, werden mit Freuden ernten.

  • Das Kalte wird warm, / der Reiche wird arm, / der Narre gescheit: / Alles zu seiner Zeit.

  • Es soll sich regen, schaffend handeln, / erst sich gestalten, dann verwandeln; / nur scheinbar stehts Momente still. / Das Ewige regt sich fort in allen; / denn alles muß in Nichts zerfallen, / wenn es im Sein beharren will.

  • Ein jeder Wechsel schreckt den Glücklichen. / Wo kein Gewinn zu hoffen, droht Verlust.

  • Nur der Wechsel ist wohltätig. Unaufhörliches Tageslicht ermüdet.

  • Wechsel der Weide macht fette Kälber.

  • Siehe, kein Wesen ist so eitel und unbeständig wie der Mensch.

  • Leben muß strömen. Wasser, das nicht fließt, bedeckt sich mit Schaum und fault.

  • Nichts ist zählebiger als ein Provisorium

  • Was die Ebbe mitnimmt, bringt die Flut wieder.

  • Alle großen weltgeschichtlichen Vorgänge ereignen sich zweimal: Das eine Mal als Tragödie, das andere Mal als Farce.

  • Willst du nach den Früchten greifen, / eilig nimm dein Teil davon! / Diese fangen an zu reifen, / und die andern keimen schon. / Gleich mit jedem Regengusse / ändert sich dein holdes Tal, / ach, und in demselben Flusse / schwimmst du nicht zum zweitenmal.

  • Weil die meisten Menschen selbst formlos sind, weil sie sich und ihrem Wesen selbst keine Gestalt geben können, so arbeiten sie, den Gegenständen ihre Gestalt zu nehmen, damit ja alles loser und lockerer Stoff werde.

  • Du bist von der Menschenart, sprach er, die sich leicht an einen Ort, nicht leicht an eine Bestimmung gewöhnen. Allen solchen wird die unstete Lebensart vorgeschrieben, damit sie vielleicht zu einer sichern Lebensweise gelangen.

  • Alle unsere endgültigen Entschlüsse werden in einem sehr vergänglichen Gemütszustand gefaßt.

  • Das Firmament kreist, und die Stunden zeigen beständigen Wechsel.

  • In einer Stunde rinnen viel tausend Körner Sandes; schnell wie sie / bewegen sich im Menschen die Gedanken. / Nur eine Stunde! Euer Herz kann sich, das seinige sich wenden - eine Nachricht / kann kommen - ein beglückendes Ereignis / entscheidend, rettend, schnell vom Himmel fallen - / o, was vermag nicht eine Stunde!

  • Wer auf die Welt kommt, baut ein neues Haus. / Er geht und läßt es einem zweiten; / der wird sich's anders zubereiten, / und niemand baut es aus.

  • "Sag nur, warum du in manchem Falle / so ganz untröstlich bist?" / Die Menschen bemühen sich alle / umzutun, was getan ist.

  • Es gibt weder eine gute noch eine schlechte Zeit, die hundert Jahre dauert.

  • Unsre stolz auftürmenden Paläste, / unsrer Städte majestät'sche Pracht / ruhen all' auf modernden Gebeinen; / deine Nelken saugen süßen Duft / aus Verwesung; deine Quellen weinen / aus dem Becken einer Menschengruft.

  • Wer neue Heilmittel scheut, muß alte Übel dulden.

  • Die Ruinen des einen braucht die allzeit wirksame Natur zu dem Leben des andern.

  • Dem Unglück ist die Hoffnung zugesendet. / Furcht soll das Haupt des Glücklichen umschweben, / denn ewig wanket des Geschickes Waage.

  • So wie wir ein Paar Hosen verwachsen, so verwachsen wir Umgang, Bibliotheken, Grundsätze und dergleichen.

  • Wer lange lebt, sagte der Alte, sieht manches versammelt und manches auseinanderfallen.

  • Die Zeit verschiebt nicht nur die Zwekke, / auch andre Mittel fordert sie.

  • Du schiltst den Unbestand der Güter, / und siehst dein eigen Herz nicht ein: / Veränderlich sind die Gemüter, / so mußten auch die Dinge sein.

  • Man kann sich nicht auf einmal für zwei Tage satt essen.

  • Das Leben gehört den Lebendigen an, und wer lebt, muss auf Wechsel gefasst sein.

Anzeige