Anzeige

Ron Kritzfeld

deutscher Aphoristiker (1921 - )

21 Zitate, Sprüche & Aphorismen

  • Kurssturz: Wertpapier auf dem Wege zu seinem Papierwert.

  • Ein scharfer Verstand, der fremde Schwächen bloßlegt, darf sich nicht wundern, wenn er von andern geschnitten wird.

  • Lebensqualität: von Funktionären festgelegte, staatlich verabreichte Einheitsration Glück.

  • Wohlfahrtsstaat: Verteile und herrsche.

  • Glücklich ist, wer nicht vergißt zu ändern, was zu ändern ist.

  • Geschliffene Reden sind so wohltuend, weil das Geräusch des vorangegangenen Schleifens bereits verklungen ist.

  • Mäzen: Wohltäter, der für Geschenke gefeiert wird, die er zum größten Teil vom Finanzamt bezahlen läßt.

  • Gold: nichtmagnetisches und doch anziehendstes aller Metalle.

  • Bis jetzt haben wir uns an das gewöhnt, was die Zukunft brachte; richten wir uns auf das ein, was sie nehmen wird.

  • Der Materialismus ersetzt Sein durch Haben.

  • Opposition: Andersdenkende, die allein deshalb alles besser können, weil keine Gefahr besteht, es beweisen zu müssen.

  • Bilanzieren: legt Nachdruck auf zieren.

  • Besitz verwandelt Abhängigkeit von Menschen in Abhängigkeit von Sachen.

  • Geld: Zerbrechlichste aller Illusionen von Sicherheit.

  • Konservativer: Sein fester Standpunkt hindert ihn am Voranschreiten.

  • Die Politik ist eine Art Intensivstation - sie hält uns dauernd in Atem.

  • Inflation: Rache einer Währung für leichtfertigen Umgang mit dem Gelde.

  • Inflation: Außer Preisen setzt sie alles herab.

  • Danken fällt Politikern schwer, besonders das Abdanken.

  • Ideale: Himmlische Meßlatten für irdische Zustände.

  • Koalitionsparteien: Politische Ehe auf Gedeih, aber nicht auf Verderb.

Anzeige