TOPZufallszitatVolltexteGedankensplitterReligionen
Anzeige

Willibald Alexis

Ruhe ist die erste Bürgerpflicht

Roman

 

Inhalt:

Erstes Buch
1. Kapitel Die Kindesmörderin
2. Kapitel Die Geheimrätin mit den spitzen Fingern
3. Kapitel Eine Heimfahrt
4. Kapitel Hier politisch, dort poetisch
5. Kapitel Der vornehme Gast
6. Kapitel Der späte Gast
7. Kapitel Der Staatsmann
8. Kapitel Der wirkliche und der nichtwirkliche Geheimrat
9. Kapitel Der dritte August
10. Kapitel Die alte Zeit
11. Kapitel Die Frau Obristin
12. Kapitel Schwanenjungfrauen
13. Kapitel Das Gewitter
14. Kapitel Wie es im Hause aussieht
15. Kapitel Auch eine Idylle
16. Kapitel Von Urmenschen und großen Menschen im Schlafrock
17. Kapitel Das Citissime
18. Kapitel Der rote Shawl
19. Kapitel Der Sturm bricht los
20. Kapitel Abällino, der große Bandit
Zweites Buch
1. Kapitel Staub
2. Kapitel Unterricht in der Erziehung
3. Kapitel Man muß gelten wollen
4. Kapitel Der Legationsrat
5. Kapitel Mars mit dem Zopf
6. Kapitel Der Diplomat
7. Kapitel Die russische Fürstin
8. Kapitel Eine schlimme Nacht
9. Kapitel Scheiden und Meiden
10. Kapitel Wachtstuben-Abenteuer
11. Kapitel Ein Satz in die Löwenhöhle
12. Kapitel Iphigenia
13. Kapitel Auch eine Lehrstunde
14. Kapitel Im Grunewald
15. Kapitel Gehn Sie nach Karlsbad
16. Kapitel Eine wichtige Konferenz in Staatsgeschäften
17. Kapitel Vater und Sohn
Drittes Buch
1. Kapitel Gewitterschläge am schwülen Himmel
2. Kapitel Das Intermezzo
3. Kapitel Es war etwas nicht, wie es sein sollte
4. Kapitel Bei Josty
5. Kapitel Von Möpsen und Wechseln
6. Kapitel Fensterskizzen
7. Kapitel Das Gespenst von Sanssouci
8. Kapitel Zwei subalterne Personen drohen den Gang der Geschichte zu ändern
9. Kapitel Der dritte November
10. Kapitel Bekenntnisse schöner Seelen
11. Kapitel Von Magistratspersonen und ungeratenen Kindern
12. Kapitel Präpariertes Gift
13. Kapitel Auch Vater und Sohn
14. Kapitel Ein Präludium
15. Kapitel Wallensteins Lager
16. Kapitel Am Altar des Vaterlandes
17. Kapitel Eine Entführung
18. Kapitel Die Patrioten trennen sich
19. Kapitel Innerlich Lachen an einer Berliner Börse
Viertes Buch
1. Kapitel Ein Mann von zu vielem Sentiment
2. Kapitel Wandel muß Politik treiben
3. Kapitel Herr von Wandel muß sentimental sein
4. Kapitel »Ob's edler im Gemüt, die Pfeil und Schleudern des wütenden Geschicks erdulden, oder –«
5. Kapitel Nur keine Lüge mehr!
6. Kapitel Die Wollust der Märtyrer
7. Kapitel Was sagen Sie zu meiner Frau?
8. Kapitel Nationalität
9. Kapitel Sie hassen
10. Kapitel Der verlorne Sohn und die heilige Magdalene
11. Kapitel Ein belauschtes Intermezzo
12. Kapitel Ein Plagiarius wird entdeckt
13. Kapitel Blicke aus eines Ministers Fenster ins Volksleben
14. Kapitel Blicke aus eines Ministers Fenster ins innere Leben
15. Kapitel Alles für einen andern
16. Kapitel Theorie und Praxis des Egoismus
17. Kapitel Ein volles Bekenntnis
18. Kapitel Der Weg zum neuen Leben
19. Kapitel Verfallene Wechsel
20. Kapitel Eine Spinne in ihrem Netz gefangen
Fünftes Buch
1. Kapitel Ernste Fragen, die mancher überschlagen wird
2. Kapitel Ein treuer Diener seines Herrn
3. Kapitel Gewetzte Degen
4. Kapitel Nur eine Kleinigkeit
5. Kapitel Zur Königin
6. Kapitel Die eine gehörte schon einem andern
7. Kapitel Eine Maus und eine Mausefalle
8. Kapitel Wir werden alle Blut sehn müssen
9. Kapitel Auch ein Satz in die Löwenhöhle
10. Kapitel Verschlungene Hände
11. Kapitel Sie sind die Puten von Exzellenz
12. Kapitel Die Scheidestunde schlug
13. Kapitel Die Schüler des Schauspielers
14. Kapitel In der Dorfkirche
15. Kapitel Ein Frühstück bei Dallach
16. Kapitel Das große Trauerhaus